Aufgrund der Einschränkungen haben es betroffene Frauen aktuell sehr schwer, die vorgeschriebene Beratung vor einem Abbruch überhaupt zu erhalten und so die gesetzliche Frist, bis zu der ein legaler Abbruch erlaubt ist, nicht mehr einhalten können. 
- © picture alliance

Aufgrund der Einschränkungen haben es betroffene Frauen aktuell sehr schwer, die vorgeschriebene Beratung vor einem Abbruch überhaupt zu erhalten und so die gesetzliche Frist, bis zu der ein legaler Abbruch erlaubt ist, nicht mehr einhalten können.

| © picture alliance

NW Plus Logo Gesundheit Corona-Krise: Ärzte fordern Lockerungen bei Schwangerschaftsabbrüchen

Mediziner sorgen sich um die Sicherheit ungewollt Schwangerer, weil die Zugänge zu Beratungsstellen und Kliniken zunehmend schwierig wird. Ärzte befürchten, dass diese Situation wieder zu unsicheren Abtreibungsmethoden führen kann.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. In der Corona-Krise sorgen sich Ärzte in Deutschland zunehmend um ungewollt Schwangere, die einen Abbruch planen. Aufgrund der Einschränkungen in den Beratungsstellen und Kliniken haben es betroffene Frauen aktuell sehr schwer, die vorgeschriebene Beratung vor einem Abbruch überhaupt zu erhalten und so die gesetzliche Frist, bis zu der ein legaler Abbruch erlaubt ist, einhalten zu können...

realisiert durch evolver group