Die Preise für Schweinefleisch müssen nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes drastisch erhöht werden. - © picture alliance / Jens Büttner
Die Preise für Schweinefleisch müssen nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes drastisch erhöht werden. | © picture alliance / Jens Büttner

Lebensmittel Bauernverband fordert Verdoppelung der Schweinefleischpreise

Der Verband begründet die Forderung mit den Tierschutzvorgaben. Ihre Meinung?

Berlin (rtr/anwi). Der Deutsche Bauernverband fordert eine drastische Erhöhung der Preise für Schweinefleisch. Ansonsten stünden viele Schweinemäster durch neue Tierschutzauflagen vor dem Bankrott, sagte der Vizepräsident des Verbandes, Werner Schwarz, der Rheinischen Post. Es gehe darum, den Standard zu halten "Schweinefleisch müsste für die Verbraucher fast doppelt so teuer werden, damit wir die Tierschutzvorgaben wie die Kastration von Ferkeln unter Narkose oder deutlich mehr Platz für die Sauen erfüllen können - ohne bankrott zu gehen." Dennoch würden die Mäster durch die höheren Preise nicht mehr Geld verdienen, sondern lediglich ihren Standard halten. Viele Menschen würden sich zwar eine bessere Haltung der Schlachttiere wünschen, seien aber oft nicht bereit, dafür mehr Geld auszugeben, sagte Schwarz. "Die Menschen wünschen sich die frei laufende Sau unter dem blühenden Apfelbaum - können oder wollen das aber oft nicht bezahlen. Denn: Sie empfinden keinen Mehrwert, wenn sie für weniger Fleisch mehr Geld bezahlen sollen." Schweinefleisch ist in Deutschland sehr beliebt. Nach Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) essen die Deutschen durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch pro Kopf im Jahr. Den größten Anteil hat das Schweinefleisch mit rund 36 Kilogramm pro Kopf, gefolgt von Geflügelfleisch mit rund 12 Kilogramm pro Kopf und Rindfleisch mit rund 10 Kilogramm. Das Kilo gewürztes Schweinefleisch lag im Mai im Bundesdurchschnitt bei 7,19 Euro, im Vorjahr bei 7,14 Euro. Wie ist Ihre Meinung?

realisiert durch evolver group