Ein Kind braucht Zucker. Nicht zu viel, schon klar. Aber ohne ist es auch schwierig. - © picture alliance / ZB
Ein Kind braucht Zucker. Nicht zu viel, schon klar. Aber ohne ist es auch schwierig. | © picture alliance / ZB

Meinung Eltern-Blog: Wann ist Zucker zu Crystal Meth für Kinder geworden?

Foodwatch kritisiert Kakao in Schulen. Stimmt, da ist zu viel Zucker drin. Trotzdem ist es eine Illusion zu glauben, man müsste (oder könnte) Kindern Zucker vorenthalten

Björn Vahle

Zucker macht dick. Zucker macht hyperaktiv. Zucker ist der Feind. In Zeiten wachsenden Ernährungsbewusstseins schützen Eltern und Pädagogen Kinder mittlerweile vor Süßigkeiten wie vor Autounfällen. Bloß nicht zu spät reagieren, sonst Katastrophe. Dabei stimmen manche Annahmen so gar nicht. Beispiele für ihre Konsequenzen gibt es mittlerweile dennoch genug. Eine "Zeit"-Autorin berichtet von Schulen, die Eltern verpflichten, ihren Kindern neben Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken auch keinen Saft mitzugeben, keine Marmelade auf dem Pausenbrot. Anderswo soll die Schulmilch abgeschafft werden. Zu viel Milchzucker. Da passt es ins Bild, dass Foodwatch aktuell ein Ende der Förderung von Kakao in Schulen fordert. Dabei geht es allerdings nicht nur um den tatsächlich viel zu hohen Zuckeranteil im Getränk, sondern auch darum, dass die Belieferung der Schulen mit EU-Mitteln subventioniert wird. Dass ein "Lobbyverein" der Milchwirtschaft mit Maskottchen in Schulen werben darf. Und dass dessen Chef gleichzeitig wo in der Chefetage sitzt? Beim vom Land beauftragten Milchlieferanten Friesland-Campina. Ein ziemlicher Sumpf, wenn es stimmt - die Milchwirtschaft weist den Vorwurf zurück - aber offenbar nicht das dringlichste Problem mancher Eltern. Zucker ist nicht generell schädlich Ernährung als Gefahr für Kinder, sehen Eltern das wirklich so? So wie freies Spielen in der Nachbarschaft? Oder ein Schulweg auf dem Fahrrad? Etwas, wovon man Kinder am besten mit Verboten fernhält? Vielleicht hilft es da, ein paar Dinge aufzuklären. Fakt ist: Zu viel (vor allem raffinierter) Zucker ist ungesund. Er begünstigt im Übermaß konsumiert Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und Adipositas. Ärzte warnen davor, Kindern zu viel Zucker zu geben, da damit die Grundlage für eine ungesunde Ernährung gelegt werden kann. Und sie sagen auch: Wir essen jetzt schon zu viel davon. Das soll auch gar nicht verharmlost oder abgestritten werden. Aber: Zucker ist nicht generell schädlich, so dass man ihn meiden müsste wie der Teufel das Gummibärchen. Zucker in Zusammenhang mit generell schlechter Ernährung ist ungesund, das ist seit langem bekannt. Zucker in Verbindung mit Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmern, ist ungesund und macht dick, sagt eine aktuelle Studie aus den USA. Kinder brauchen Zucker - und es gibt ihn in gesund Eltern kümmern sich aber, ehrlich gesagt, auch nicht genug, wenn sie ihren Kindern lieber etwas verbieten anstatt es zu erklären. Das gehört zur Erziehung dazu - und macht den Zucker nicht zum noch begehrenswerteren Tabu. Klar, Kinder brauchen Grenzen, viele Verbote haben ihre Berechtigung. Aber gehört ein Zuckerverbot wirklich dazu? Kinder brauchen Zucker (neben anderem) als Energielieferant. Aber es gibt ihn eben auch in gesünderer Obstform, mit langen Kohlehydratketten, die langsam abgebaut werden und so kein Tief hinterlassen wie Limonaden oder Traubenzucker. Die liefern zwar superschnell Energie, lassen den Körper aber immer mehr solcher Kicks verlangen. Fakt ist übrigens auch: Die Annahme, dass Kinder durch Zucker zu flummiartigen Hyperwesen mutieren, hat wissenschaftlich noch niemand beweisen können. Zusammenhänge zwischen Zuckerkonsum und dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS oder Hyperaktivität sind bisher nicht bekannt. Nur um diesen Mythos aus den 70ern auch mal zu beerdigen. Was also tun? Dennoch tun Hersteller und Werbung natürlich viel dafür, dass Zucker in unserem Alltag nicht zu kurz kommt. In immer mehr verarbeiteter Nahrung ist er in ungesundem Maß enthalten. Längst ist er auf den meisten Speiseplänen präsenter als nötig. Was also tun? Alles verbieten? Natürlich gibt es kein Patentrezept. Aber als Kinder sind Menschen so lernfähig wie nie wieder in ihrem Leben. Und wenn sie lernen, dass es Süßigkeiten zum Beispiel nur zu besonderen Anlässen gibt, wenn sie Alternativen kennen, wenn sie sich zum Ausgleich bewegen, wenn man Zucker nicht zu einer Bedrohung überhöht, dann lernen Kinder auch, mit ihm umzugehen.

realisiert durch evolver group