Tiger Woods - © Foto: Frakes-Heald/ZUMA Wire
Superstar der 118. US Open: Tiger Woods. | © Foto: Frakes-Heald/ZUMA Wire

Shinnecock Hills Golf Club Golf auf Long Island: Wissenswertes von den 118. US Open

Southampton - Die US Open bitten die besten Golfer der Welt in den Shinnecock Hills Golf Club. Auch Martin Kaymer ist von heute an auf Long Island dabei.

Superstar Tiger Woods reist sogar mit der eigenen Yacht an. Ein Überblick über wichtige und interessante Fakten zum zweiten Major-Turnier des Jahres.

PREISGELD: Die US Open sind mit zwölf Millionen US-Dollar das höchstdotierte Turnier im Golfsport. Allein der Sieger kassiert 2,16 Millionen Dollar.

DER PLATZ: Die US Open sind zum fünften Mal im Shinnecock Hills Golf Club zu Gast. Der Privatclub liegt rund 150 Kilometer östlich der US-Metropole New York auf Long Island. Der Par-70-Kurs ist rund 6800 Meter lang und erinnert mit seiner Dünenlandschaft und den hohen Gräsern neben den Spielbahnen an einen schottischen Linkscourse.

GRÜN-DRAMA 2004: Der Finaltag der letzten US Open im Shinnecock Hills Golf Club im Jahr 2004 geriet zur Farce. Die Turnier-
Veranstalter ließen den Platz über Nacht so stark austrocknen, dass die Grüns selbst für die besten Profis der Welt viel zu schnell wurden. Der zweimalige US-Open-Champion Ernie Els aus Südafrika schimpfte die Grüns damals als «lächerlich und unspielbar».

DER SUPERSTAR: Tiger Woods. Genau zehn Jahre ist es her, dass die langjährige Nummer eins der Welt den letzten seiner 14 Major-Titel gewann. 2008 triumphierte er trotz starker Knieprobleme bei der US Open in Torrey Pines in einem denkwürdigen Playoff über 19 Extra-Löcher gegen seinen Landsmann Rocco Mediate. Nach zahlreichen Operationen am lädierten Rücken fühlt sich der 42-Jährige jetzt stark genug, um Titel Nummer 15 in Angriff zu nehmen. Einen Luxus leistet sich der Superstar: Um den enormen Straßenverkehr rund um den Shinnecock Hills Golf Club zu entgehen, ankert Woods mit seiner Yacht «Privacy» direkt vor der Küste von Long Island - 30 Minuten vom Golfplatz entfernt.

DER DEUTSCHE: Martin Kaymer. 2014 gewann Deutschlands bester Golfer bei der US Open in Charlotte seinen zweiten Major-Titel. In diesem Jahr ist der 33-Jährige aus Mettmann wegen fehlender Erfolgserlebnisse nur Außenseiter. Dennoch will die ehemalige Nummer eins der Welt im Shinnecock Hills Golf Club endlich die Wende schaffen. An den ersten beiden Tagen spielt Kaymer an der Seite von zwei anderen Major-Siegern: Henrik Stenson aus Schweden und dem Australier Adam Scott.

DIE FAVORITEN: Der Weltranglistenerste Dustin Johnson aus den USA, der am Wochenende die Generalprobe in Memphis eindrucksvoll gewann, Nordirlands Golfstar Rory McIlroy, US-Topspieler Justin Thomas sowie der Spanier Jon Rahm sind die heißen Kandidaten auf die US-Open-Trophäe.

DER TITELVERTEIDIGER: Brooks Koepka: Der US-Profi gewann im Vorjahr in Erin Hills überraschend seinen ersten Major-Titel. Der heute 28-Jährige triumphierte im US-Bundesstaat Wisconsin mit vier Schlägen Vorsprung auf seinen Landsmann Brian Harman und den Japaner Hideki Matsuyama. In dieser Saison konnte Koepka noch keinen Sieg auf der PGA-Tour einspielen.

Links zum Thema
Homepage der 118. US Open
Homepage des Shinnecock Hills Golf Clubs

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group