Abschlusstraining - © Foto: Antonio Calanni/AP
Russlands Spieler im Moskauer Luschnikistadion. | © Foto: Antonio Calanni/AP

WM-Eröffnungsspiel Ball aus dem All für die zwei schlechtesten Teams

Moskau - Die Auslosung wollte es so: Im Eröffnungsspiel der 21. Fußball-Weltmeisterschaft treffen heute in Moskau zwischen Russland und Saudi-Arabien die zwei in der Weltrangliste am schlechtesten notierten Teams des Turniers aufeinander.

Für beide Mannschaften ist ein Sieg fast schon Pflicht, wollen sie ihr Vorrunden-Trauma überwinden.

BALL: Für den ersehnten Sieg gegen Saudi-Arabien bemüht Gastgeber Russland auch überirdische Kräfte: Der Ball kommt aus dem Weltall. Zwei Monate lang kreiste das Spielgerät an Bord der Internationalen Raumstation ISS rund 400 Kilometer hoch um die Erde. Vor wenigen Tagen brachte ein Astronaut die kosmische Kugel zurück.

BILANZ: Im Eröffnungsspiel treffen nicht nur die zwei in der Weltrangliste am schlechtesten notierten WM-Teilnehmer aufeinander, beide haben auch kaum Endrunden-Erfolge in der Vergangenheit vorzuweisen. Seit dem Zerfall der Sowjetunion hat Russland nie die Vorrunde überstanden. Für die Saudis war bei den letzten drei der vier WM-Teilnahmen ebenfalls schon in der Gruppenphase Endstation. Nur 1994 reichte es zum Sprung ins Achtelfinale.

FORM: Russland hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten in einer desolaten Verfassung präsentiert. Die letzten sieben Testspiele wurden allesamt nicht gewonnen. «Wir sollten nicht besorgt sondern gut vorbereitet sein», sagte Nationaltrainer Stanislav Tschertschessow. Bei Saudi-Arabien gingen die vier Vorbereitungsspiele allesamt verloren, allerdings machte gerade das 1:2 gegen Deutschland in Leverkusen Hoffnung.

EHRENGÄSTE: Auch wenn westliche Staatschefs der Eröffnungsfeier fern bleiben, darf Wladimir Putin reichlich Ehrengäste auf der Tribüne begrüßen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman und ein Dutzend anderer Staatsgäste wie Russlands verbündete Präsidenten Alexander Lukaschenko (Weißrussland), Ilham Aliyev (Aserbaidschan), Nursultan Nasarbajew (Kasachstan) haben sich angesagt. Dazu wird auch Altbundeskanzler und Putin-Freund Gerhard Schröder vor Ort sein.

ERÖFFNUNGSFEIER: Der britische Popstar Robbie Williams wird die Fans bei der Eröffnungsfeier einstimmen. Unterstützung erhält der 44-Jährige von der russischen Opernsängerin Aida Garifullina (30). Auch der frühere brasilianische Fußball-Star Ronaldo spielte bei der Show eine Rolle.

SCHIEDSRICHTER: Der Argentinier Nestor Pitana wird das Spiel leiten. Der 42-Jährige gilt als erfahrener Referee und leitete bereits 2014 vier WM-Spiele, darunter auch das Viertelfinale zwischen Deutschland und Frankreich (1:0). Als vierter Offizieller fungiert der Brasilianer Sandro Ricci. Videoschiedsrichter ist Massimiliano Irrati aus Italien, er erhält Unterstützung von Unparteiischen aus Argentinien, Chile und Italien.

Links zum Thema
dpa-Twitterlisten zur WM
Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media
WM-Spielplan
FIFA-WM-Homepage
Infos zu WM-Teilnehmern
WM-Spielorte
Infos zu WM-Tickets
DFB-Termine
DFB-Kader

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group