Sieg im Achtelfinale - © Foto: Alessandra Tarantino/AP
Alexander Zverev hat sich gegen Kyle Edmund durchgesetzt. | © Foto: Alessandra Tarantino/AP

Tennis-Turnier in Rom Zverev und Kerber im Viertelfinale - Kohlschreiber raus

Rom - Tennisprofi Alexander Zverev ist beim Sandplatz-Turnier in Rom ins Viertelfinale eingezogen. Der 21-jährige Hamburger besiegte den Briten Kyle Edmund in zwei knappen Sätzen mit 7:5, 7:6 (13:11).

In einem hart umkämpften zweiten Satz nutzte der Weltranglisten-Dritte erst den achten Matchball. Im Viertelfinale trifft die deutsche Nummer eins nun auf den Belgier David Goffin, der von einer Aufgabe des Argentiniers Juan Martin del Potro profitierte.

Ausgeschieden sind dagegen Peter Gojowczyk und Philipp Kohlschreiber. Der 28-Jährige Münchner Gojowczyk unterlag dem Italiener Fabio Fognini mit 4:6, 4:6. Am Abend verlor der 34 Jahre alte Augsburger Kohlschreiber gegen den favorisierten Japaner Kei Nishikori klar mit 1:6, 2:6.

Der spanische Sandplatz-Spezialist Rafael Nadal setzte sich in seinem Achtelfinale gegen den jungen Kanadier Denis Shapovalov mit 6:4, 6:1 durch. Der Mallorquiner erhält sich somit weiterhin die Chance, mit dem Turniersieg die Spitzenposition in der Weltrangliste vom derzeit pausierenden Schweizer Roger Federer zurückzuerobern.

Fotostrecke

Bei den Damen erreichte die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber das Viertelfinale. Die 30 Jahre alte Weltranglisten-Zwölfte besiegte die Griechin Maria Sakkari klar mit 6:1, 6:1 und trifft in der Runde der besten Acht auf die Ukrainerin Jelina Switolina.

Die Veranstaltung in Rom ist der letzte große Test vor den French Open. Das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 27. Mai in Paris.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group