Holger Badstuber - © Foto: Marijan Murat
Holger Badstuber, Abwehrspieler beim VfB Stuttgart, spricht in Stuttgart während einer Pressekonferenz. | © Foto: Marijan Murat

Was bringt die Zukunft? Badstuber lässt Zukunft offen - Leipzig in die Königsklasse?

Stuttgart - Der späte 3:2-Sieg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt dürfte RB Leipzig überhaupt nicht gepasst haben. Denn der Rückstand auf den vierten Platz vergrößerte sich dadurch auf vier Punkte.

Zuvor hatten die Sachsen beim 0:0 beim VfB Stuttgart eine schwache Leistung gezeigt. Während die Schwaben sich immerhin über einen weiteren Punkt im Kampf um den Klassenverbleib freuen durften, blieb Leipzig auch im vierten Bundesliga-Spiel in Serie sieglos.

Stattdessen freuten sich die RB-Fans über eine Aussage von Timo Werner. Dem VfB dagegen droht zur nächsten Saison der Abgang von Ex-Nationalspieler Holger Badstuber.

BADSTUBER-ZUKUNFT: «Ich bin für alles offen», sagte der Verteidiger zunächst mit Blick auf die geplanten Vertragsgespräche mit den VfB-Verantwortlichen. Im April soll sich zusammengesetzt werden. Dass der 28-Jährige seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängert, erscheint jedoch immer unwahrscheinlicher. «Jeder weiß, dass ich gerne wieder international spielen möchte und das ist auch weiterhin so», sagte er. Mit dem VfB wird dieses Ziel trotz zuletzt sechs Spielen nacheinander ohne Niederlage nur schwer zu realisieren sein.

WERNER-ZUKUNFT: Nationalstürmer Werner dagegen will auch in der kommenden Saison für RB Leipzig spielen. «Ich habe noch einen Vertrag bis 2020, ich fühle mich wohl in Leipzig», sagte der 22-Jährige, der bei seiner erstmaligen Bundesliga-Rückkehr nach Stuttgart etliche Male ausgepfiffen worden war. Auf die Frage, ob er seinen Vertrag in Leipzig bis zum Ende erfüllt, antwortete er bei Sky: «Auf jeden Fall nächstes Jahr.»

LEIPZIG-ZUKUNFT: Nach dem späten 3:2-Sieg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt vergrößerte sich der Abstand der Leipziger auf Rang vier. «Wir wollen eine Top-Mannschaft sein. Dafür müssen wir solche Spiele gewinnen», sagte Kapitän Willi Orban. Auch Trainer Ralph Hasenhüttl wirkte enttäuscht, gibt den Kampf um die Königsklasse aber längst nicht auf. «Lasst uns mal die Saison zu Ende spielen und dann schauen wir, was wir kriegen», sagte er.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group