Comeback - © Foto: Bernd Thissen
Dortmunds Marco Reus feiert gegen Hamburg sein Comeback. | © Foto: Bernd Thissen

Nach Kreuzbandriss Reus feiert Comeback: Gegen HSV in der BVB-Startelf

Dortmund - Für Marco Reus ist die lange Zwangspause vorbei. 259 Tage nach dem Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt und seinem Teilriss des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie kehrt der Nationalspieler in die Startelf von Borussia Dortmund zurück.

Der 28 Jahre alte Angreifer führte den Fußball-Bundesligisten in der Partie an diesem Samstag gegen den Hamburger SV als Kapitän an.

«Das ist eine relativ einfache Geschichte», erklärte Dortmund-Coach Peter Stöger vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky. «Marco ist seit ein paar Wochen wieder relativ normal im Training. Wir haben ihm die Zeit gegeben. Wenn ein Junge dieser Qualität bereit ist, habe ich ihn gerne mit seiner Präsenz auf dem Platz.» Zugleich warnte Stöger vor zu hohen Erwartungen an den Rückkehrer: «Wir wollen ihm nicht den Rucksack umhängen, dass alle Dinge, die wir gerne in den letzten Wochen spielerisch gesehen hätten, jetzt von ihm kommen müssen.»

Neben Reus steht auch Abwehrspieler Manuel Akanji in der Startelf der Dortmunder. Der 22 Jahre alte Schweizer war in der Winterpause vom FC Basel zu den Borussen gekommen und vergangene Woche beim 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln erstmals eingewechselt worden.

Links zum Thema
Daten zu Marco Reus auf BVB-Homepage

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group