Simon Schempp - © Foto: Matthias Balk
Simon Schempp verlässt in Ruhpolding den Schießstand. | © Foto: Matthias Balk

Weltcup in Ruhpolding Biathlet Schempp im Massenstart Sechster

Ruhpolding - Die deutschen Biathleten haben zum Abschluss des Heimweltcups in Ruhpolding den ersten Podestplatz des Olympia-Jahres verpasst.

Weltmeister Simon Schempp lag im Massenstart bis zum letzten Schießen auf Rang zwei, musste sich dann aber nach einem Fehler mit Rang sechs zufrieden geben. Der Uhinger hatte nach 15 Kilometern als bester Deutscher 14,6 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Johannes Thingnes Bö. Aber mit drei Athleten unter den Top Ten zeigte das deutsche Team eine geschlossene Teamleistung.

Der Norweger Bö verwies bei seinem sechsten Saisonsieg nach einer Strafrunde den französischen Weltcup-Gesamtführenden Martin Fourcade, der zwei Fehler schoss, und dessen fehlerfrei gebliebenen Teamkollegen Antonin Guigonnat auf die Plätze.

«Es war mal wieder Zeit für ein gutes Ergebnis am Schießstand. Ich bin mit einem Fehler durchgekommen und damit sehr zufrieden», sagte Schempp dem ZDF. Er zeigte eine seiner besten Saisonleistungen. Seit Dezember plagen den Schwaben Rückenprobleme, die immer noch nicht ganz weg sind. «Aber ich kämpfe mich durch. Denn die Wettkämpfe bringen unheimlich viel für die Kondition. Ich hoffe, dass es weiter besser wird und dann bin ich auf dem richtigen Weg Richtung Olympia», sagte der 29-Jährige.

Arnd Peiffer wurde nach einer Strafrunde Siebter, Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (1 Fehler) lief auf Rang neun. Roman Rees (1) wurde 13., Erik Lesser (2) 18. und Johannes Kühn kam als 25. (3) ins Ziel.

Links zum Thema
Ergebnisse
Homepage IBU
Deutsches Aufgebot
Biathlon beim DSV
Biathlon-Weltcup Ruhpolding

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group