Felix Loch - © Foto: Martin Schutt
Felix Loch wird nach seinem Sieg in Oberhof von den Fans gefeiert. | © Foto: Martin Schutt

Heimrennen in Oberhof Starke Rodler dominieren beim Heim-Weltcup in Oberhof

Oberhof - Die Olympia-Form der deutschen Rodler wird immer besser. Beim Heim-Weltcup in Oberhof dominierten die Gastgeber die komplette Weltspitze.

Nach dem Dreifacherfolg der Frauen und dem Doppelerfolg bei den Doppelsitzern sorgte Olympiasieger Felix Loch mit seinem achten Sieg nacheinander auf der thüringischen Bahn für Furore. Der Berchtesgadener siegte mit Bahnrekord in 40,714 Sekunden vor dem Russen Semjon Pawlischenko. Dritter wurde Andi Langenhan aus Zella-Mehlis.

«Wir sind auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Letzte Woche in Königssee habe ich schon gesehen, dass es läuft, das Material passt, der Schlitten läuft», sagte Loch und betonte: «Was mich in dieser Woche gefreut hat, es hat auch am Start gepasst.»

Der Oberhofer Johannes Ludwig landete auf Platz sechs vor dem Oberwiesenthaler Ralf Palik. Der Hallenberger Christian Paffe stürzte im zweiten Lauf und kam nicht ins Ziel. «Jetzt geht es auf höchstem Niveau weiter. Das macht es ja aus, Wettkampfhärte holen und sich miteinander zu reiben. Das ist das beste Training für Olympia», sagte Cheftrainer Norbert Loch, der mit seinem Team noch zwei Weltcups in Lillehammer und Sigulda bestreitet.

Bei den Frauen fuhr Dajana Eitberger, die in Lake Placid schon das Sprintrennen gewann, am Samstag ihren ersten Weltcupsieg in diesem Winter ein. «Ich habe gewonnen, ich habe tatsächlich gewonnen. In den letzten Jahren hat es nie ganz gereicht. Zu Hause den Sieg einzufahren, wo so viel auf einen einbricht, das ist der Wahnsinn!», sagte die Athletin aus Ilmenau, die auch die deutsche Teamstaffel mit Toni Eggert/Sascha Benecken und Felix Loch zum Sieg führte. Auf Rang zwei kam Lettland vor Österreich.

Direkt dahinter kam Olympiasiegerin Natalie Geisenberger mit Bahnrekord im zweiten Lauf (41,074 Sekunden) auf Platz zwei vor Weltmeisterin Tatjana Hüfner, die nach einer kurzen Verletzungspause sofort den Anschluss an die Weltspitze wieder herstellte. Auf Rang neun landete Junioren-Weltmeisterin Jessica Tiebel, die nach dem ersten Durchgang Vierte war, sich dann aber einige Patzer leistete.

Die Rodel-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken fuhren auf ihrer Heimbahn ihren sechsten Saisonsieg ein. Das auch im Gesamt-Weltcup souverän führende Duo aus Thüringen gewann nach zwei Läufen mit 0,007 Sekunden Vorsprung vor den Olympiasiegern Tobias Wendl und Tobias Arlt, die zuletzt am Königssee siegreich waren und auch nach dem ersten Durchgang in Führung lagen. Die Sauerländer Robin Geueke und David Gamm kamen hinter den Österreichern Peter Penz und Georg Fischler auf Rang vier.

«Ein schönes Gefühl, endlich wieder im eigenen Wohnzimmer zu gewinnen», sagte Eggert. Partner Benecken meinte: «Es spricht für uns, dass wir die Nerven behalten und einen supergeilen zweiten Lauf fahren.» Den bis dato letzten Sieg in Oberhof hatte das Duo 2014 gefeiert.

Links zum Thema
Zeitplan auf Veranstalter-Homepage
BSD-Homepage mit Rodelnews
Ergebnisse auf FIL-Seite

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group