Boris Becker - © Foto: Axel Heimken
Boris Becker gesteht Tennis-Ass Alexander Zverev Zeit für dessen Entwicklung zu. | © Foto: Axel Heimken

DTB-Chefberater Boris Becker: Alexander Zverev vor «Jahr der Konsolidierung»

Hamburg Deutschlands Tennis-Idol Boris Becker erwartet ein schweres Jahr für den deutschen Nachwuchs-Star Alexander Zverev.

Der dreifache Wimbledon-Sieger und Chefberater der Herren im Deutschen Tennis Bund sieht den 20-jährigen Hamburger nach dem Jahr des Durchbruchs jetzt im «Jahr der Konsolidierung». «Er wird uns noch viel Freude bereiten, aber wir müssen ihm auch Zeit geben», sagte Becker am Donnerstag bei einem Medientermin des DTB in Hamburg über den Weltranglisten-Vierten. Es sei schon schwierig gewesen, auf Position vier zu kommen. «Von vier auf eins wird noch schwieriger.»

Bei den Damen traut Barbara Rittner der aktuell besten Spielerin Julia Görges den Sprung unter die besten Zehn zu. «Bei ihr stimmt es rundum», sagte die frühere Fed-Cup-Chefin über die 29-Jährige aus Bad Oldesloe. «Wenn sie so weiterspielt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie in den Top Ten ist», sagte Rittner über die Nummer 14 der Welt. Rittner hat die Funktion des Head Of Women's Tennis übernommen.

Becker war von einem DTB-Nachwuchslehrgang in Hannover in die Hansestadt gereist. Von den Leistungen des Nachwuchses war er angetan: «Da brauchen wir uns vor keiner Nation zu verstecken.» DTB-Sportdirektor Klaus Eberhard bezeichnete Becker als den «wichtigsten Faktor» für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit.

Links zum Thema
Weltrangliste Herren
Weltrangliste Damen

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group