Max Hopp - © Foto: Thomas Eisenhuth
Hat sich erstmals seit 2012 nicht für die Darts-WM qualifizieren können: Max Hopp. | © Foto: Thomas Eisenhuth

Experte statt Teilnehmer Darts-Profi Hopp drückt Taylor die Daumen

London - Der beste deutsche Darts-Profi Max Hopp würde Phil Taylor bei dessen letzter Teilnahme einen 17. Weltmeister-Titel gönnen.

«Das würde, glaube ich, jeder von uns (wollen), dass er im Abschiedsjahr nochmal Weltmeister wird und so von der Bühne weichen kann», sagte der gebürtige Hesse der Deutschen Presse-Agentur.

Der 57-jährige Taylor gehöre trotz seines Alters noch immer zu den Titelfavoriten. «Man sieht aber auch durch das Alter, dass er über die Distanz nicht zwingend immer mit einem jungen fitten (Michael) van Gerwen, der voller Selbstbewusstsein steckt, mithalten kann», beschrieb Hopp.

Der 21-Jährige selbst ist erstmals seit 2012 nicht für die WM im Londoner Alexandra Palace (ab 14. Dezember) qualifiziert, obwohl er in der Rangliste als bester Deutscher geführt wird. «Mittlerweile habe ich es verarbeitet. Es ist natürlich eine neue Situation, da ich die letzten Jahre immer mit von der Partie war. Ich habe es aber gut aufgenommen und komme gut damit klar», sagte Hopp. Martin Schindler und Kevin Münch, die für Deutschland bei der WM antreten, traut Hopp eine Überraschung zu. «Ich räume beiden gute Chancen ein», sagte er. Hopp selbst wird, statt selbst zu spielen, einige WM-Spiele für den TV-Sender Sport1 kommentieren.

Links zum Thema
Informationen zur Darts-WM 2018
Statistiken zur Darts-WM 2018
Spielplan Darts-WM 2018
PDC auf Twitter
Phil Taylor auf Twitter
Turnierkalender
Max Hopp auf Twitter

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group