David Poisson - © Foto: Jean-Christophe Bott
Der Tod der verunglückten Skirennfahrers David Poisson hat Entsetzen im alpinen Skizirkus ausgelöst. | © Foto: Jean-Christophe Bott

Ski-Welt trauert Poisson-Tod geklärt: Bei Sturz gegen Baum geprallt

Nakiska - Mit Bestürzung und Anteilnahme hat die Ski-Welt auf den Unfalltod des Franzosen David Poisson reagiert. Der Routinier war bei einer Trainingsfahrt in Kanada gestürzt und hatte sich tödliche Verletzungen zugezogen.

«Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben», schrieb etwa Felix Neureuther bei Instagram. «Mein Beileid geht an seine Familie und seine Liebsten.» Der 35-jährige Poisson, 2013 WM-Dritter in der Abfahrt, ist der erste Weltcup-Skirennfahrer seit 16 Jahren, der auf der Piste ums Leben kam. Er hinterlässt einen eineinhalbjährigen Sohn.

Laut ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang verlor Poisson auf seiner Fahrt einen Ski, stürzte, durchbrach Sicherheits-Fangnetze und prallte gegen einen Baum. Das gab der französische Verband am Dienstag bekannt. «Als wir eintrafen, stellten wir fest, dass er an der Unfallstelle gestorben war», berichtete ein Sprecher der Rettungskräfte in Calgary laut Nachrichtenagentur AP.

In dem kanadischen Skigebiet Nakiska, wo während der Olympischen Winterspiele 1988 die alpinen Wettbewerbe ausgetragen worden waren, bereiten sich die Franzosen zusammen mit anderen Nationen auf die ersten Speed-Rennen dieser Saison vor. Unter anderem trainierte das Schweizer Team um Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz zum Zeitpunkt der Tragödie auf derselben Piste. Wie Swiss Ski mitteilte, mussten die Fahrer Unfall und Bergung von Poisson «aus nächster Nähe verfolgen».

Vor dem Unglück hatte es im alpinen Ski-Weltcup seit 2001 keinen tödlichen Unfall mehr gegeben. Damals war die französische Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud im Training auf dem Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Coach Markus Anwander zusammengeprallt. Die 31-jährige Französin erlag zwei Tage später den Kopfverletzungen. 1994 war die Österreicherin Ulrike Maier in Garmisch-Partenkirchen bei der Abfahrt nach der Kollision mit einem Holzpflock gestorben.

Poissons Ski-Kollegen waren geschockt von den Nachrichten aus Kanada. «Wir werden Dich immer in unserem Herzen behalten mein Freund», schrieb Neureuther bei Facebook. «Das ist verheerend», twitterte US-Star Lindsey Vonn. «RIP David... Dein Lächeln wird uns fehlen», schrieb die Schweizerin Lara Gut. Der fünfmalige Weltmeister Ted Ligety aus den USA gab sich «tief schockiert und traurig». Auch andere Sportler sowie Organisationen wie der Deutsche Skiverband und der Weltverband FIS bekundeten ihr Mitgefühl und ihre Trauer.

Poisson hatte 2013 in Schladming WM-Bronze in der Abfahrt gewonnen. Im Dezember 2015 schaffte er es als Abfahrts-Dritter in Santa Caterina im Weltcup das einzige Mal auf das Podest. Nur zwei Wochen vor dem Unfall in Kanada war Poissons Vater an Krebs gestorben.

Links zum Thema
Mitteilung Verband
Instagram-Post Neureuther
Bericht Kanadischer Rundfunk
Mitteilung Skiweltverband FIS
Tweet Lindsey Vonn
Tweet Lara Gut
Tweet US-Skiverband
Tweet Anna Veith
Tweet Peter Fill
Tweet Travis Ganong
Tweet Ted Ligety
Tweet Erik Guay
Tweet Deutscher Skiverband
Facebook-Post Neureuther

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group