Kevin-Prince Boateng - © Foto: Frank Rumpenhorst
Wurde bereits Opfer rassistischer Anfeindungen: Eintracht-Profi Kevin-Prince Boateng. | © Foto: Frank Rumpenhorst

Appell von Eintracht-Profi Boateng fordert Videobeweis gegen «rassistische Schreier»

Frankfurt - Bundesligaspieler Kevin-Prince Boateng fordert den Videobeweis bei rassistischen Vorfällen in den Fußballstadien.

«Wir schreiben das Jahr 2017 und haben immer noch keinen Weg gefunden, dagegen vorzugehen», sagte der Profi von Eintracht Frankfurt in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin «Focus».

«Wir haben Torlinien-Technik und den Videobeweis, dass Boateng im Abseits stand und der Elfer nicht gegeben wurde. Aber warum setzen wir nicht die Technik ein, dass jeder rassistische Schreier identifiziert, rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?», sagte er. Solche Maßnahmen würden «doch der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport», meinte Boateng. «In jeder neuen Saison gibt es Vorfälle. Das darf einfach nicht mehr passieren.»

Im Januar 2013 hatte Boateng bei einem Freundschaftsspiel mit dem AC Milan gegen den Viertligisten Pro Patria zusammen mit der ganzen Mannschaft den Platz verlassen, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von Zuschauern beleidigt worden waren. «Immer wenn ich den Ball bekam, gab es Schmährufe und Affenlaute gegen mich», sagte er später vor einem italienischen Gericht aus. «Ich wurde verspottet, weil ich dunkelhäutig bin.»

Boateng war danach für die UN-Gesprächsrunde am Anti-Rassismus-Tag eingeladen worden.

Links zum Thema
Bericht Focus

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group