Schmadtke und Stöger - © Foto: Stefan Puchner
Der 1. FC Köln ist mit einem Punkt und ohne Sieg Tabellenletzter der Bundesliga. | © Foto: Stefan Puchner

Fußball-Bundesliga Kellerduell zum Auftakt: VfB Stuttgart empfängt 1. FC Köln

Stuttgart - Der 1. FC Köln muss die Auftaktpartie des Spieltages gewinnen - der VfB Stuttgart allerdings auch. Köln ist mit einem Punkt und ohne Sieg Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga, die Schwaben können im Falle einer Niederlage von Rang 14 auf Platz 17 abrutschen.

In der Mercedes-Benz Arena geht es damit für beide Vereine am heutigen Abend (20.30 Uhr) schon früh in der Saison um enorm viel. «Ich habe in den letzten Jahren vor einem Spiel nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt wie vor dem FC-Spiel, weil die Bedeutung für beide Clubs so hoch ist», sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke vor der Partie.

In der Statistik finden beide Teams Motivation. Köln ist in Stuttgart seit 21 Jahren ungeschlagen und hat nur gegen den FC Schalke 04 (36 Siege) häufiger gewonnen als gegen den VfB (35 Siege). Die Schwaben dagegen sind im Kalenderjahr 2017 zu Hause noch unbesiegt. Köln hat zudem saisonübergreifend seit elf Partien nicht mehr auswärts gesiegt. Ein Tor gelang ihnen in dieser Saison auf fremden Platz noch gar nicht.

Köln muss in Stuttgart auf Jhon Cordoba verzichten. Der Kolumbianer ist am Oberschenkel verletzt. Neuzugang Claudio Pizarro ist dennoch keine Option für die Startelf, Yuya Osako trotz Länderspielreise dagegen schon. Der VfB könnte erstmals in dieser Saison mit einer Doppelspitze in die Partie gehen und mit Simon Terodde und Daniel Ginczek beginnen.

Links zum Thema
Kader VfB Stuttgart
Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart
Spielplan des 1. FC Köln

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group