Nick Kyrgios - © Foto: Ng Han Guan
Nick Kyrgios muss eine Geldstrafe von 31 085 Dollar (26 300 Euro) zahlen. | © Foto: Ng Han Guan

ATP Shanghai Geldstrafe für Kyrgios - Alexander Zverev im Achtelfinale

Shanghai - Tennisprofi Nick Kyrgios muss wegen unsportlichen Verhaltens beim ATP-Turnier in Shanghai eine Geldstrafe von 31 085 Dollar (26 300 Euro) zahlen.

Der 22 Jahre Australier hatte bei seinem Auftaktmatch gegen den Amerikaner Steve Johnson den ersten Satz mit 6:7 (5:7) verloren und danach den Platz verlassen. Laut Reglement hätte er sich im Falle einer Verletzung sofort von einem Arzt untersuchen lassen müssen.

Kyrgios verlor sein Preisgeld für die erste Runde (21 085 Dollar) und bekam zusätzlich eine Strafe von 10 000 Dollar. Später entschuldigte er sich bei seinen Fans. Er habe Magen-Darm-Probleme gehabt und außerdem Schmerzen in der Schulter.

Alexander Zverev ist in Schanghai unterdessen ins Achtelfinale eingezogen. Vier Tage nach seinem Halbfinal-Aus in Peking gegen Kyrgios gewann der 20 Jahre alte Hamburger am Mittwoch sein Zweitrundenmatch gegen Aljaz Bedene im Schnelldurchgang. Der Brite gab im ersten Satz beim Stand von 0:4 auf. Zverev, der in Shanghai an Nummer 3 gesetzt ist, trifft im Achtelfinale auf den Argentinier Juan Martin del Potro. Das Hartplatzturnier ist mit 5,925 Millionen US-Dollar (etwa 5 Millionen Euro) dotiert.

Links zum Thema
Homepage Shanghai Rolex Masters
ATP-Profi Zverev

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group