SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf - © Foto: Timm Schamberger
Die Spieler der SpVgg Greuther Fürth bejubeln den Führungstreffer gegen Fortuna Düsseldorf. | © Foto: Timm Schamberger

Großkreutz trifft doppelt Düsseldorf verpasst Tabellenspitze

Düsseldorf - Damir Buric hat Fortuna Düsseldorf bei seinem Trainer-Debüt die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verdorben. Im ersten Match als Chef-Coach der SpVgg Greuther Fürth feierte Buric einen 3:1 (2:0)-Erfolg gegen die Düsseldorfer.

«Ich hoffe, der Knoten ist gelöst. Der Sieg ist unglaublich wichtig für die Mannschaft und den gesamten Verein», sagte der Kroate. Fortuna-Coach Friedhelm Funkel ärgerte sich über die Niederlage: «Wir waren defensiv zu schwach und im Zentrum katastrophal.» Spitzenreiter nach dem 6. Spieltag ist der bereits am Freitag mit 3:0 in Aue siegreiche Aufsteiger Holstein Kiel.

Darmstadt 98 eroberte durch das 4:3 (1:2) gegen Arminia Bielefeld den zweiten Platz zurück. «Wir haben in der zweiten Halbzeit alles rausgehauen und verdient gewonnen. Jeder Einzelne hat gekämpft, so ist es schwer, uns zu schlagen», sagte Weltmeister Kevin Großkreutz, der zwei Tore zum Sieg der Darmstädter beisteuerte.

Der 1. FC Heidenheim holte beim Jubiläum von Coach Frank Schmidt, der am Sonntag auf den Tag genau vor zehn Jahren seinen Dienst beim FCH antrat, per 2:1 (1:1) beim VfL Bochum den ersten Saisonsieg. «Die Freude über die drei Punkte ist groß. Wir sind zum ersten Mal schlecht in die Saison gestartet und in keiner leichten Situation», meinte Schmidt, dessen Team zuvor drei Niederlagen hinnehmen musste. Dynamo Dresden besiegte Jahn Regensburg 2:0 (0:0).

Fotostrecke

Für den Aufreger des Spieltags sorgte ein Pfiff beim 1:0-Sieg des SV Sandhausen gegen den 1. FC Kaiserslautern, der weiter auf seinen ersten Saisonsieg wartet und auf den letzten Tabellenplatz abrutschte. Sandhausens Tim Kister hatte im eigenen Strafraum einen offenbar von den Zuschauerrängen kommenden Pfiff gehört und legte sich den Ball mit der Hand zum Freistoß zurecht. Schiedsrichter René Rohde zeigte zunächst Handelfmeter für Lautern an, gab dann aber Schiedsrichterball. «Das war bezeichnend für unsere momentane Situation», sagte FCK-Coach Norbert Meier, der immer stärker unter Druck steht. «Schwierige Situationen sind dazu da, dass man sie meistert», meinte Meier.

Bereits am Freitagabend war Holstein Kiel ein weiterer Coup gelungen. Der Aufsteiger feierte beim 3:0 in Aue seinen vierten Saisonsieg. «Es war wichtig, in dieser Liga auch einmal zu Null zu spielen», kommentierte Holstein-Coach Markus Anfang die Leistung seiner Mannschaft.

Mit dem Sprung an die Tabellenspitze wollten sich die Kieler zum Start in die Englische Woche und dem Nord-Derby am Dienstag (18.30 Uhr) gegen den FC St. Pauli nicht lange beschäftigen. «Die Tabellenführung ist für uns zweitrangig, wir wollten ein gutes Spiel machen, das ist uns gelungen», meinte der Kieler Torschütze Alex Mühling.

Der 1. FC Nürnberg (6:1 gegen Duisburg) und der FC Ingolstadt (4:0 gegen St. Pauli) hatten am Samstag mit deutlichen Auswärtssiegen untermauert, dass mit ihnen im weiteren Saisonverlauf zu rechnen ist. Nürnberg beendete mit dem Schützenfest auch seine Durststrecke von zuvor drei Partien ohne Sieg. «Wir haben unsere Angriffe perfekt gespielt. Es war wichtig, dass wir auch wieder ein Ergebnis liefern konnten», meinte Club-Trainer Michael Köllner.

Links zum Thema
Infos zum Spieltag auf bundesliga.de

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group