Davis-Cup-Team - © Foto: Armando Franca
2:1 führt die Davis-Cup-Auswahl von Chefberater Boris Becker. | © Foto: Armando Franca

Relegation «Nach Hause bringen»: Davis-Cup-Team fehlt noch ein Punkt

Oeiras - Den deutschen Tennis-Herren fehlt bei der Davis-Cup-Relegationspartie in Portugal noch ein Sieg aus den beiden Einzeln am Sonntag für den Verbleib in der Weltgruppe.

«Ich bin froh, dass wir 2:1 führen und damit noch zwei Chancen auf den entscheidenden Punkt haben. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir die Begegnung nach Hause bringen», sagte Bundestrainer Michael Kohlmann nach dem Zittersieg im Doppel am Samstag.

Mit einem 6:2, 4:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:4 gegen Joao Sousa und Gastao Elias hatten Jan-Lennard Struff und Davis-Cup-Debütant Tim Pütz die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes beim Einstand von Boris Becker als Chefberater mit 2:1 in Führung gebracht.

Für das erste Einzel am Sonntag (12.00 Uhr) waren die beiden Spitzenspieler Struff und Joao Sousa nominiert, für das vierte und möglicherweise entscheidende Match Cedrik-Marcel Stebe und Pedro Sousa. Änderungen sind allerdings noch kurzfristig möglich.

«Ich fühle mich gut, es wird ein hartes Match, mal sehen, was passiert», sagte Struff. Als Alternative zu dem 27 Jahre alten Warsteiner stünde der zweite Neuling Yannick Hanfmann bereit.

Bei einem Sieg spielt das DTB-Team auch 2018 in der Weltgruppe der besten 16 Nationen. Bei einer Niederlage würde die Mannschaft erstmals seit 2003 in die sogenannte Europa/Afrika-Gruppe absteigen.

Links zum Thema
Vergleich Portugal - Deutschland auf Davis-Cup-Homepage
Geschichte des deutschen Davis-Cup-Teams
Davis-Cup-Tableau 2017
Homepage DTB
DTB auf Twitter
Übersicht Davis-Cup-Partie Portugal - Deutschland

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group