Ousmane Dembélé - © Foto: dpa
Ousmane Dembélé würde gern von Dortmund nach Barcelona wechseln. Foto: Guido Kirchner | © Foto: dpa

Dembélé will zum FC Barcelona Fall Dembélé: BVB will über weiteres Vorgehen entscheiden

Freiburg - DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund will am Samstagabend über die weitere Vorgehensweise im Fall Ousmane Dembélé entscheiden.

«Was ich darüber sagen kann: heute Abend setzen Aki Watzke, Michael Zorc und ich uns zusammen», sagte Trainer Peter Bosz nach dem 4:0 im DFB-Pokal gegen Verbandsligist 1. FC Rielasingen-Arlen und fügte hinzu: «Was ich zu sagen hätte, das muss ich heute Abend sagen. Nicht jetzt schon.»

Um was es bei dem Treffen gehen soll - ohne eine veränderte Faktenlage - «erfahrt ihr morgen», ergänzte Sportdirektor Zorc vor der Rückreise nach Dortmund.

Dembélé hatte am Donnerstag beim BVB das Training geschwänzt, um offenbar seinem Wechselwunsch zum FC Barcelona Nachdruck zu verleihen. Die Westfalen suspendierten den Franzosen daraufhin bis Montag. Die erste Offerte der Katalanen hatten die Dortmunder als zu niedrig beziffert und entsprechend abgelehnt.

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic glaubt indes nicht, dass ein derartiger Vorfall auch beim deutschen Meister passieren könnte. «Unsere Spieler machen so etwas nicht. Die sind vernünftig», sagte der Bosnier vor dem 5:0 des FCB gegen den Chemnitzer FC dem TV-Sender Sky.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group