Wimbledon-Champion - © Foto: Adam Davy
Roger Federer gewann als erster Tennisspieler zum achten Mal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. | © Foto: Adam Davy

Nach Wimbledonsieg Federer lässt Turnierplanung noch offen

London - Nach seinem achten Wimbledonsieg hat Roger Federer seinen nächsten Turnierstart noch offen gelassen. «Wir werden uns zusammensetzen und entscheiden, was wir mit Kanada machen», sagte der 35 Jahre alte Tennisprofi. Das Masters-Series-Turnier in Montreal beginnt am 7. August.

«Er ist an einem Punkt in seiner Karriere, an dem er selber sagen kann, ob er spielt oder nicht. Er muss nichts mehr», sagte sein Trainer Severin Lüthi. Vermutlich wird der Schweizer erst in der Woche danach in Cincinnati (13. bis 20. August) wieder antreten.

Anschließend stehen die US Open (28. August bis 10. September) und der neu geschaffene Laver Cup in Prag an. Dort treten vom 22. bis 24. September sechs aktuelle und ehemalige Top-Spieler aus Europa gegen sechs Spieler aus Übersee an. Anschließend plant Federer im Oktober einen Start beim Masters-Series-Turnier in Shanghai, bevor er sein Heimturnier in Basel bestreiten will (23. bis 29. Oktober). «Das ist der aktuelle Plan», sagte der jetzt 19-malige Grand-Slam-Sieger.

Federer hatte in diesem Jahr auf die komplette Sandplatz-Saison verzichtet und eine zehnwöchige Pause eingelegt, um sich optimal auf Wimbledon vorzubereiten. Nach dem 6:3, 6:1, 6:4 gegen den Kroaten Marin Cilic ist er mit nun acht Wimbledon-Titeln alleiniger Rekordsieger vor William Renshaw und Pete Sampras.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group