Auf Asienreise Fußball und Finanzen: FC Bayern verfolgt zwei Ziele

Karl-Heinz Rummenigge - © Foto: Felix Hörhager
Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich vor dem Abflug nach Shanghai zu den Zielen des FC Bayerns in Fernost. | © Foto: Felix Hörhager

München - Karl-Heinz Rummenigge hat vor dem Abflug des FC Bayern München nach Shanghai noch einmal die Bedeutung des zwölf Tage dauernden Asientrips für den deutschen Fußball-Meister hervorgehoben.

«Die Reise hat zwei Ziele. Zunächst ein sportliches: Wir haben eine Saisonvorbereitung und machen vier prominente Spiele dort», sagte Rummenigge am Münchner Flughafen. Dazu käme «der wirtschaftliche und finanzielle Wert» des PR-Trips nach Fernost.

«Wir haben zwei Märkte, die wir in den letzten Jahren bereist haben. Dieses Jahr ist China dran, letztes Jahr waren es die USA», äußerte Rummenigge. Zu den zwei Stationen in China kommt diesmal außerdem noch ein Abstecher nach Singapur.

Der FC Bayern bestreitet neben zahlreichen Marketingaktivitäten vier Testspiele im Rahmen des gut dotierten International Champions Cups. Der deutsche Rekordmeister spielt zunächst in Shanghai gegen den FC Arsenal (19. Juli) und in Shenzen gegen den AC Mailand (22. Juli). Es folgen zwei Partien in Singapur gegen den FC Chelsea (25. Juli) und Inter Mailand (27. Juli). Am 28. Juli kehrt das Team von Trainer Carlo Ancelotti nach München zurück. Dann bleiben noch drei Wochen bis zum Eröffnungspiel der Bundesligasaison gegen Bayer Leverkusen.

Links zum Thema
Spielplan FC Bayern
Kader FC Bayern
FCB-Termine in der Saisonvorbereitung
International Champions Cup

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group