Jeff Saibene - © Foto: dpa
Jeff Saibene wird der neue Trainer von Bielefeld. Foto: Peter Schneider | © Foto: dpa

Dienstantritt am 20. März Bielefeld verpflichtet Luxemburger Saibene als Trainer

Bielefeld - Der Luxemburger Jeff Saibene soll Arminia Bielefeld vor dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga bewahren. Der ostwestfälische Verein bestätigte die Verpflichtung des 48 Jahre alten Trainers.

Saibene, der den Schweizer Erstligisten FC Thun am Sonntag im Meisterschaftsspiel gegen den FC St. Gallen (2:2) letztmalig betreute, soll bereits am 20. März seinen Dienst in Bielefeld antreten und das erste Training leiten.

Saibene wird Nachfolger des am vergangenen Dienstag beurlaubten Jürgen Kramny und ist in dieser Saison bereits der dritte Cheftrainer der Arminia. Kramny, der erst am 15. November die Nachfolge des nach den ersten zehn Spieltagen von seinen Pflichten enthobenen Rüdiger Rehm angetreten hatte, konnte die Talfahrt des Traditionsvereins nicht stoppen. In zwölf Spielen gelangen nur drei Siege, sechsmal verlor Bielefeld.

Unter Interimstrainer Carsten Rump gewann die Arminia ihr Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am vergangenen Freitag mit 2:0 und konnte auf Relegationsplatz 16 klettern. Saibene soll die Bielefelder nun aus der Abstiegszone führen. In ihrem nächsten Match treten die Ostwestfalen am 1. April beim Aufsteiger Würzburger Kickers an.

Links zum Thema
Vereinsmitteilung

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group