Paderborns Trainer Schmidt zieht positives Fazit

Coach mit Trainingslager in Side zufrieden

Video-Interview mit 

Paderborns Trainer Schmidt - © SCP-Blog
Video-Interview mit
Paderborns Trainer Schmidt | © SCP-Blog
Hallo Fans,

Anzeige


das Wintertrainingslager 2013 in Side ist für den SC Paderborn Geschichte. Die Mannschaft hat sich heute Morgen auf den Weg zurück nach Deutschland gemacht.
In einem abschließenden Gespräch zog Trainer Schmidt sein persönliches Fazit.

Video


Bis morgen, Eure Andrea



Für den SC Paderborn und seinen Chef-Trainer Stephan Schmidt war das Trainingslager im türkischen Side ein Erfolg. Die Mannschaft hatte gute Trainingsbedingungen, konnte intensiv an Mängeln und Schwächen arbeiten und ist auch persönlich enger aneinandergerückt. Der Grundstein für Erfolg in der Rückrunde ist also gelegt, wie Schmidt im Gespräch mit mir verdeutlicht.


Durch intensive Beobachtung der vielen Trainingseinheiten kann ich diesen Eindruck unterstreichen. Ausgiebig wurde Angriffs- und Abwehrverhalten geübt, wo sich die jeweiligen Abteilungen nichts schenkten. Manchmal mussten die Jungs schon gebremst werden, wenn die Gemüter zu hitzig und die Zweikämpfe zu hart wurden. Jeder will sich eben von seiner besten Seite zeigen und dem Trainer die Entscheidung über die Startaufstellung so schwer wie möglich machen.

Trainer Stephan Schmidt im Kreis seiner Spieler. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Trainer Stephan Schmidt im Kreis seiner Spieler. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Auch an den beiden Testspielen hier in der Türkei kann ich einen Aufwärtstrend erkennen. War im Aufeinandertreffen mit dem FC Lugano noch viel Sand im Getriebe, machte der SCP gegen den schweizerischen Erstligisten St. Gallen eine ganze Menge mehr richtig und zeigte eine deutliche Leistungssteigerung. Mit dem 1:0 durch Mahir Saglik gelang auch erstmals wieder ein Stürmertor, was doch Hoffnung auf den Ligabeginn gegen Braunschweig macht.


Hoffentlich kann der SC Paderborn die guten Trainingseindrücke aus der Türkei in die Ligaspiele einfließen lassen. Wenn die Mannschaft die hier gezeigte Spielfreude und den Einsatz auch in Paderborn auf den Platz bringt, wird sie auch die Fans wieder auf ihrer Seite haben und die nötigen Punkte zum Klassenerhalt sichern.


Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  2. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

  3. Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei "Mouse over" der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen "Daumen hoch" schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button.

    Wollen Sie auf einen Kommentar antworten, nutzen Sie den zweiten Button.

    Haben Sie einen Kommentar gelesen, der Ihrer Ansicht nach nicht unseren Nutzungsbedingungen entspricht, können Sie diesen mit dem „Megaphon“-Button melden. Die Redaktion prüft den Kommentar und sperrt ihn gegebenenfalls.

Anzeige
Anzeige