Christian Strohdiek - Paderborner Eigengewächs im Aufwärtstrend

"Allesfahrer": Neue Folge des SCP-Blogs online

Christian Strohdiek (rechts) ist aus der SCP-Defensive nicht mehr wegzudenken. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Christian Strohdiek (rechts) ist aus der SCP-Defensive nicht mehr wegzudenken. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Strohdiek: Eigengewächs

im Aufwärtstrend - © SCP-Blog
Strohdiek: Eigengewächs
im Aufwärtstrend | © SCP-Blog

Hallo Fans,

obwohl es mit dem Punkten am Wochenende nicht geklappt hat, sollten wir Ruhe bewahren und das Team weiter unterstützen. Also alle am Sonntag auf nach Bochum und die Jungs kräftig anfeuern!!!

Anzeige

Hoffentlich gefällt Euch mein neuer Beitrag über Christian Strohdiek. Für mich gehört er zu den wichtigsten Spielern in der Mannschaft. Doch was ist eure Meinung? Ich freue mich auf Eure Beiträge!
Bis zum nächsten Mal,

Eure Andrea
 

Es läuft die 76. Minute im Spiel gegen Hertha BSC. Kapitän Markus Krösche wird ausgewechselt, seine Stellvertreter Jens Wemmer und Lukas Kruse sind verletzungsbedingt und auf Grund der Roten Karte auch nicht auf dem Platz. Wir Fans gehen von Daniel Brückner als Ersatz-Kapitän aus, doch überraschenderweise wird dies Christian Strohdiek - Paderborner Eigengewächs und seit dieser Saison nicht mehr aus der Innenverteidigung wegzudenken.

Das war in der Vergangenheit nicht immer so. In den ersten Jahren seiner Profikarriere spielte Strohdiek fast nie, wurde immer nur für verletzte Spieler eingesetzt. Jahr für Jahr bekam er mehr Spielzeiten, sein Reservistendasein hatte Anfang Februar 2011 allerdings schlagartig ein Ende: Sören Gonther fiel mit einem Kreuzbandriss bis Saisonende aus, ein Platz in der Paderborner Innenverteidigung war plötzlich frei. Neben Florian Mohr wuchs Christian an seinen Aufgaben, verpasste bis zum Ende der Saison keine Spielminute mehr und hatte es seinen Kritikern gezeigt.

In der neuen Saison ist Strohdiek von Beginn an gesetzt. Sein gewachsenes Selbstbewusstsein sieht man ihm deutlich an. Von der ersten Minute an dirigiert der Youngster seine Abwehrkollegen und Vordermänner, klärt den Ball oftmals in höchster Not und kann sein Team auch durchaus mal verbal wachrütteln. Das ist der neue Christian Strohdiek. Der neue Abwehrchef, der Verantwortung für sein Team übernimmt.

Vereinsjugend das Kapital von morgen

Ich finde es klasse, wie sich dieser junge, talentierte Spieler von den Jugendmannschaften bis in die 2. Liga durchgekämpft und immer den Konkurrenzkampf angenommen hat. Hier zeigt sich doch auch, wie wichtig Nachwuchsarbeit ist. René Müller, Leiter des Paderborner Nachwuchsleistungszentrums, sagte vor gut einer Woche während der Jahreshauptversammlung: "Die Jugendspieler sind das Kapital des Vereins von morgen". Er bemängelte, dass die Jugend in Paderborn "keine Heimat" hat und noch nicht genug gefördert wird. Dass gute Talente aus der Region früh zu anderen Vereinen abwandern, finde ich sehr schade. Gute Nachwuchsarbeit lohnt sich, beste Beispiele dafür sind doch aktuell Borussia Dortmund und der FC Bayern. Ihre Nachwuchszentren bringen jährlich die besten Spieler der Bundesliga hervor. Mario Götze, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder Toni Kroos sind nur einige Beispiele.

Natürlich gibt es beim SC Paderborn noch viele Baustellen. Ein weiterer Entwicklungsschritt ist der Bau von Trainingsplätzen neben der Benteler-Arena. Nicht zuletzt aber müssen die Bedingungen für die Nachwuchsarbeit in Paderborn deutlich verbessert werden, damit noch mehr junge Spieler wie Christian Strohdiek mit dem SCP den Weg in die Bundesliga schaffen.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

  4. Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei "Mouse over" der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen "Daumen hoch" schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button.

    Wollen Sie auf einen Kommentar antworten, nutzen Sie den zweiten Button.

    Haben Sie einen Kommentar gelesen, der Ihrer Ansicht nach nicht unseren Nutzungsbedingungen entspricht, können Sie diesen mit dem „Megaphon“-Button melden. Die Redaktion prüft den Kommentar und sperrt ihn gegebenenfalls.

Anzeige
Anzeige