Paderborn SC Paderborn verpflichtet Michael Heinloth

21-jähriger Ex-Nürnberger unterschreibt Zweijahresvertrag

SC Paderborn verpflichtet Michael Heinloth - © SC Paderborn
SC Paderborn verpflichtet Michael Heinloth | © SC Paderborn

Paderborn (nw). Der SC Paderborn frischt seine Personalsituation für die kommende Zweitliga-Saison weiter auf. Mit  Michael Heinloth holen sich die Paderborner einen weiteren Defensivspieler für ihren Kader.

Am Donnerstagmorgen unterschrieb Heinloth einen Zweijahresvertrag bei dem SCP. Noch in der vergangenen Saison führte der Franke den Regionalligisten 1. FC Nürnberg II als Kapitän an.  Er soll für den SCP eine Option für die rechte Seite darstellen.

Der SCP sieht in dem letzten Neuzugang einen guten Spielertyp für einen dynamischen Kader. "Michael hat im Trainingslager in Österreich einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Er ist ein junger, entwicklungsfähiger Spieler, der eine gute Option für die rechte Seite darstellt", ließ Paderborns Chef-Trainer André Breitenreiter auf der Vereinshomepage verlauten. Er brächte außerdem die passende Mentalität mit.

- © FOTO: SCP
Neuzugang Heinloth | © FOTO: SCP

Heinloth bringt bereits reichlich fußballerische Erfahrung aus der Junioren-Bundesliga Süd/Südwest mit. Dort hat er in der A- und B-Jugend insgesamt 60 Einsätze zu verbuchen. In der Regionalliga spielte er mit Nürnberg 69 Partien, in denen er ein Tor schoss.

Mit Heinloth hat der SCP seine Transferaktivität vorerst eingestellt und damit das Neuformiren des Kaders abgeschlossen. Wenn sich aber eine passende Gelegenheit bäte, würde der Verein auch noch einmal aktiv werden, so der Manager Michael Born.
 
Vorher wurden bereits sechs Feldspieler aus Cottbus, Frankfurt, Nürnberg , Havelse und Nijmegen für die kommende Spielzeit verpflichtet. 

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group