SCP-Trainer Stephan Schmidt warnt vor der "hitzigen Atmosphäre" am Montag am Millerntor auf St. Pauli. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
SCP-Trainer Stephan Schmidt warnt vor der "hitzigen Atmosphäre" am Montag am Millerntor auf St. Pauli. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Wetter nervt Paderborns Trainer Schmidt

Schwierige Trainingsbedingungen vor St.-Pauli-Gastspiel

Paderborn. Fußball-Zweitligist SC Paderborn muss in diesen Tagen der Vorbereitung auf das kommende Pflichtspiel beim FC St. Pauli (Ostermontag, 1. April, 20.15 Uhr, Millerntor-Stadion) ohne die drei Nationalspieler Philipp Hofmann (mit der U20 gegen die Schweiz im Einsatz), Alban Meha (Albanien) und Markus Palionis (Litauen) auskommen. Erst am Mittwoch wird das Trio in Paderborn zurückerwartet und kann dann ab Donnerstag die volle Konzentration auf die Partie im Norden richten.

Dabei bereiten Cheftrainer Stephan Schmidt nach wie vor bedingt durch die anhaltende kühle Wetterlage die schwierigen Bedingungen auf den Sportplätzen die meisten Sorgen. So sehnt er mit seinem Team die Tage herbei, an denen "wir nicht mehr schauen müssen, ob wie hier oder da trainieren können."

Anzeige

Bei den zwei Einheiten am Dienstag fehlten im Mannschaftstraining zusätzlich auch Tobias Feisthammel (Rückenprobleme) und Mannschaftskapitän Markus Krösche, der mit leichten Wadenproblemen aber am Mittwoch im Teamtraining zurückerwartet wird. "Das sollte bei Krösche auch im Hinblick auf das Spiel am Montag kein Problem sein", meint der Trainer.

Krösche hatte auf seinem Lehrplan das schnelle "Umschaltspiel sowohl bei Ballverlusten wie auch bei Ballgewinnen" stehen, denn sein Team müsse am Montag auswärts bei einem Gegner antreten, der die letzten Heimspiele gegen den FSV Frankfurt (3:0) und den SSV Jahn Regensburg (3:2) gewonnen habe. Und die am Millerntor stets herrschende "hitzige Atmosphäre wird uns auch am Montag erwarten", begründet der 36-Jährige seine Trainingsinhalte.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group