Paderborn spielt exzellent und verliert

SC Paderborn - Hannover 96 2:3 (1:1)

Hannovers Torwart Markus Miller ist vor SCP-Stürmer Nick Proschwitz am Ball. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Hannovers Torwart Markus Miller ist vor SCP-Stürmer Nick Proschwitz am Ball. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Paderborn spielt exzellent und verliert - © SC PADERBORN
Paderborn spielt exzellent und verliert | © SC PADERBORN

Paderborn. Die Zweitliga-Fußballer des SC Paderborn haben in der kurzen Winterpause offenbar nichts verlernt. Das Testspiel gegen den Erstligisten Hannover 96 ging zwar gestern Abend mit 2:3 (1:1) verloren. Doch unterm Strich waren die Hausherren vor 3.328 bibbernden Zuschauern in der Paderborner Energieteam-Arena über weite Strecken das deutlich bessere Team gewesen.

"Unsere Leistung war völlig in Ordnung. Wir haben uns für den aktuellen Stand der Vorbereitung gut aus der Affäre gezogen", resümierte Paderborns Coach Roger Schmidt. Der hatte ebenso wie Hannovers Trainer Mirko Slomka eine mit zahlreichen Stammkräften gespickte Startformationen aufgeboten.

Anzeige

SCP-Verteidiger Jens Wemmer (Schleimbeutelentzündung) musste allerdings erneut passen. Diego Demme nahm zunächst auf der Bank Platz. Von dort aus sah der Winter-Neuzugang aus Bielefeld stark aufspielende Gastgeber. Nick Proschwitz (2.) und Daniel Brückner (3.) hätten Paderborn früh in Führung bringen können. Die fiel dann nach 17 Minuten per Elfmeter: Proschwitz war von Christopher Avevo gefoult worden. Der SCP-Torjäger trat selbst an und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0.

Zehn Minuten später schlug Thomas Bertels zu. Der Paderborner Linksverteidiger traf allerdings nach einer Flanke von Christian Pander unbedrängt ins eigene Tor. Doch auch nach diesem überraschenden Ausgleich stellte der SCP altbekannte Stärken unter Beweis. Das schnelle Umschalten funktionierte prima. Und Alban Meha wartete einmal mehr mit gefährlichen Standards auf. So konnte Hannovers Keeper Markus Miller einen 25-Meter-Freistoß des Paderborner Mittelfeldkickers so gerade noch aus dem Winkel fischen (44.).

Paderborner Siegchancen

Zur Pause wurde auf beiden Seiten fleißig durchgewechselt. SCP-Trainer Schmidt brachte gleich sechs Neue, darunter Diego Demme. Und die Paderborner Einwechselspieler machten ordentlich Dampf. Das nächste Tor erzielte allerdings ein Hannoveraner Joker: Der 21 Jahre junge Österreicher Daniel Royer schloss einen sehenswerten Angriff der 96er zum 1:2 (53.) ab. Die Paderborner Antwort ließ indes nicht lange auf sich warten. Mehmet Kara verwertete ein Zuspiel von Matthew Taylor zum 2:2 (55.).

Christian Strohdiek (63.), der den Ball an die Latte setzte, und Matthew Taylor (67.) hatten anschließend das 3:2 auf dem Fuß. Das Siegtor fiel letztlich aber auf der anderen Seite. Deniz Aycicek sicherte Hannover mit seinem Treffer in der Nachspielzeit einen schmeichelhaften Testspiel-Sieg. Der exzellente Gesamteindruck, den Paderborn hinterlassen hatte, wurde dadurch aber nicht getrübt.

Bereits Dienstagnachmittag hatte der SCP eine gute Nachricht von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) erhalten. So haben die Ostwestfalen das Lizenzierungsverfahren II für den Rest der Saison 2011/2012 erfolgreich durchlaufen.

SC Paderborn: Kruse (46. Burchert) – Strohdiek, Mohr (46. Palionis), Gonther, Bertels – Alushi, Krösche (46. Demme) – Meha (73. Erlbeck), Brückner (46. Guié-Mien) – Brandy (46. Kara), Proschwitz (46. Taylor)

Tore: 1:0 Proschwitz (17., Elfmeter), 1:1 Bertels (27., Eigentor), 1:2 Royer (53.), 2:2 Kara (55.), 2:3 Aycicek (90.)

Schiedsrichter: Florian Steuer ( Menden)

Zuschauer: 3.328

Anzeige
Anzeige

Kommentare

  1. Autor

    Mit einem Klick auf den Autoren oder das Foto öffnet sich die Autorenseite. Dort sammeln wir für Sie alle Artikel des ausgewählten Autors. In Zukunft werden wir Ihnen an dieser Stelle noch weitere Informationen bieten können.

  2. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  3. Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei "Mouse over" der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen "Daumen hoch" schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button.

    Wollen Sie auf einen Kommentar antworten, nutzen Sie den zweiten Button.

    Haben Sie einen Kommentar gelesen, der Ihrer Ansicht nach nicht unseren Nutzungsbedingungen entspricht, können Sie diesen mit dem „Megaphon“-Button melden. Die Redaktion prüft den Kommentar und sperrt ihn gegebenenfalls.

Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group