Peter Evers (r.) darf sich laut Gerichtsbechluss Wilfried Finke (l.) nur bis auf zehn Meter nähern. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Peter Evers (r.) darf sich laut Gerichtsbechluss Wilfried Finke (l.) nur bis auf zehn Meter nähern. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

PADERBORN Gericht: Evers darf sich Finke nicht nähern

Fußball-Funktionäre auf Abstand

Paderborn (sim). Das Tischtuch zwischen dem Präsidenten des Fußballvereins SC Paderborn, Wilfried Finke, und seinem früheren Vizepräsidenten Peter Evers ist wohl endgültig zerschnitten. Auf Antrag von Finke ist in einem gerichtlichen Vergleich festgeschrieben worden, dass Evers künftig mindestens zehn Meter Abstand von ihm zu halten hat.

Evers habe ihn mit "gesundheitlichen Schäden und dem Tod" bedroht, sagte Finke der Neuen Westfälischen. Auch von Finkes Wohnungen hat sich Evers, früher auch Hauptsponsor des Vereins, fernzuhalten.

Evers hat in der Vergangenheit öfter Schlagzeilen wenig sportlicher Natur gemacht: Wegen Widerstands gegen einen Vollstreckungsbeamten wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt; zuletzt soll er ein Detektivbüro beauftragt haben, kritische Journalisten zu "überprüfen".

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group