Paderborner Ex-Präsident Evers rettet Ahlen

Finanzielle Unterstützung für Drittligisten

Evers'

Finanzspritze

rettet RW Ahlen - © SC PADERBORN
Evers'
Finanzspritze
rettet RW Ahlen | © SC PADERBORN

Ahlen/Paderborn (dpa/red). Der frühere Präsident des SC Paderborn, Peter Evers, steigt beim Fußball-Drittligisten Rot Weiss Ahlen ein. Nach Angaben des Vereins ist damit der Spielbetrieb bis zum Saisonende gesichert. Evers war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, weil er 2009 Detektive zur Beobachtung von Journalisten angesetzt haben soll.

Der Klub, der im Oktober des vergangenen Jahres einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte, präsentierte Evers am Dienstag als Sponsor. Der Kaufmann will sich angeblich mit einem hohen sechsstelligen Betrag engagieren. "Ich freue mich, mit Peters Evers einen Sponsor zu haben, der das Geschäft kennt und Rot Weiss Ahlen nach vorne bringen möchte", sagte Insolvenzverwalter Michael Mönig.

Die Verantwortlichen der Münsterländer hoffen, dass der Geldgeber dem Verein auch über die Saison hinaus unterstützen wird. "Die Einigung mit Peter Evers wird hoffentlich auch eine zusätzliche Dynamik in die Gespräche mit weiteren Sponsoren bringen", sagte Mönig.

Peter Evers, hier während der SCP-Jahreshauptversammlung 2009, wirkte als Vize-Präsident und zeitweise auch als Präsident des SC Paderborn. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Peter Evers, hier während der SCP-Jahreshauptversammlung 2009, wirkte als Vize-Präsident und zeitweise auch als Präsident des SC Paderborn. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Die Planungen für die kommende Saison laufen, die notwendigen Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sollen fristgerecht eingereicht werden.

In Paderborn hatte Evers immer wieder finanzielle Beiträge für den Verein geleistet, war aber auch mit negativen Aktionen aufgefallen. So war 2009 gegen ihn ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte anhängig und öffentlich geworden. Während einer Durchsuchung hatte er einen Steuerfahnder körperlich attackiert. Er wurde deshalb zu einer Geldstrafe von 8.000 Euro verurteilt und trat Anfang Dezember 2009 beim SCP ab. Seither taucht Evers nur noch im Sponsorenpool des Fußball-Zweitligisten auf.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group