Bad in der Menge: Christian Strohdiek geht bei der Aufstiegsfeier auf Tuchfühlung zu einigen jungen SCP-Fans. - © Ulrich Petzold
Bad in der Menge: Christian Strohdiek geht bei der Aufstiegsfeier auf Tuchfühlung zu einigen jungen SCP-Fans. | © Ulrich Petzold

SC Paderborn Paderborns Kapitän unterschreibt Vertragsverlängerung am Strand

Christian Strohdiek unterschreibt bis 2021 und nimmt mit seinem Team nun den Westfalenpokal-Sieg ins Visier

Frank Beineke

Paderborn. Die Heimat hat sie wieder. Erst am Donnerstag kehrten die letzten Aufstiegshelden des SC Paderborn von der Mannschaftsfahrt aus Mallorca zurück. Schon am Nachmittag standen sie wieder auf dem Trainingsplatz. Christian Strohdiek hatte zwischendurch einen Vertrag unterschrieben. Der SCP-Kapitän verlängerte sein bis 2019 laufendes Arbeitspapier vorzeitig bis Juli 2021. Die mündliche Zusage hatte er an der Playa de Palma gegeben. "Am Strand", berichtet Strohdiek augenzwinkernd, "aber der Plan stand schon vor den letzten Saisonspielen." Abgesehen von einer Spielzeit bei Fortuna Düsseldorf (2015/16) kickt der gebürtige Paderborner seit 2000 für den SCP. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass der 30-Jährige seine Laufbahn auch an der Pader beenden wird. "Ich gehe jedenfalls stark davon aus. Und ich kann mir gut vorstellen, dass ich nach meiner Karriere auch in anderer Funktion beim SCP bleibe", betont der Innenverteidiger, der mit seinem Team noch ein Ziel vor Augen hat. Am Pfingstmontag soll mit einem Sieg beim Regionalliga-Absteiger TuS Erndtebrück der Westfalenpokal verteidigt werden (Liveticker bei nw.de). Chefcoach Steffen Baumgart kann dabei abgesehen vom verletzten Trio Massih Wassey, Kwame Yeboah und Fatih Ufuk aus dem Vollen schöpfen. Alle Spieler kamen wohlbehalten vom Ballermann zurück. "Auch wenn es wohl härter war als so manches Trainingslager. Aber zum Glück hat sich die Mannschaft auch auf Mallorca an ihr Motto gehalten: Keiner bleibt zurück", scherzt Baumgart, der gestern zwei Trainingsgäste begrüßte. »In der Offensive werden wir auf jeden Fall noch etwas machen« Der 20-jährige US-Amerikaner Jose Carrera-Garcia (zentrales Mittelfeld) und der Deutsch-Ghanaer Amadi Gyasi (offensive Außenbahnen) spielen bis Ende dieser Woche beim SCP vor. "Wir schauen sie uns einfach mal an", sagt der SCP-Coach. Testspieler Nicolae Carnat, der vergangene Woche mittrainierte, hat seine Zelte an der Pader abgebrochen. Dies schließt eine Verpflichtung aber nicht aus. "Der Junge hat einen guten Eindruck gemacht", urteilt Baumgart über den 20-jährigen Angreifer aus Rumänien. "In der Offensive werden wir auf jeden Fall noch etwas machen", sagt Sport-Geschäftsführer Markus Krösche mit Blick auf die Personalplanungen. Dabei bemüht sich der SCP auch um die Weiterverpflichtung von Marlon Ritter. Erstliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf, der den Mittelfeldwirbler an den SC Paderborn ausgeliehen hat, gab bereits bekannt, dass der Verein nicht mit Ritter plane. Allerdings dürfte die Ablösesumme für den 23-Jährigen recht üppig ausfallen. "Wir stehen im ständigen Kontakt mit Fortuna. Ob es klappt, ist allerdings schwer zu sagen", so Krösche.

realisiert durch evolver group