Beim Heimspiel gegen Unterhaching am 21. April zündeten einige "Fans" Pyrotechnik. - © Ulrich Petzold
Beim Heimspiel gegen Unterhaching am 21. April zündeten einige "Fans" Pyrotechnik. | © Ulrich Petzold

SC Paderborn Geldstrafe: SCP muss 2.500 Euro an den DFB zahlen

Vermeintliche Fans zündeten Pyrotechnik beim Heimspiel gegen Unterhaching im April - jetzt muss der Verein zahlen

Paderborn. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den SCP im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines Fehlverhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro belegt. Dabei geht es um Vorkommnisse beim Drittliga-Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching am 21. April 2018. Zum Ende des Spiels, in dem die SCP-Kicker die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt machten, zündeten vermeintliche Fans pyrotechnische Gegenstände auf der Süd-Tribüne. Auf Grund eines weiteren Vorfalls beim Auswärtsspiel in Lotte gilt der SCP als Wiederholungstäter. In Summe musste der SCP in der Saison 2017/2018 bisher 4.500 Euro zahlen. Die Ermittlungen des SCP und der Kreispolizeibehörde Paderborn in dieser Sache halten an. Möglicherweise wird's in den nächsten Wochen für den Verein sogar noch teurer. Denn auch aufgrund der jüngsten Ausschreitungen im Regionalzug am vergangenen Samstag droht dem SCP eine Strafe vom DFB. Knapp 150 Fans randalierten auf dem Heimweg von Köln - sie zogen die Notbremse und zerfetzten die Abteile so sehr, dass der Zug zwischendurch angehalten und getauscht werden musste.

realisiert durch evolver group