Gemeinsame Freude: Paderborns Dennis Srbeny (l) betet die Füße von Topscorer Sven Michel (r) an. - © Marc Köppelmann
Gemeinsame Freude: Paderborns Dennis Srbeny (l) betet die Füße von Topscorer Sven Michel (r) an. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Paderborns Sturmduo läuft wieder gemeinsam auf

Im Heimspiel gegen Fortuna Köln fehlt zwar der verletzte Mittelfeldspieler Marlon Ritter, dafür aber steht Dennis Srbeny wieder im Kader

hartmut kleinmann

Paderborn. Der SC Paderborn hat Stand jetzt in der 3. Fußball-Liga eine sensationelle Hinrunde gespielt. Wären da nicht die beiden letzten Meisterschaftsspiele, in denen sich der Tabellenführer im Heimspiel gegen den Karlsruher SC und im Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden die Niederlagen drei und vier einhandelte. Aus einem komfortablen Vorsprung wurde im Handumdrehen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten SC Fortuna Köln (Samstag, 14 Uhr, Benteler-Arena) hat es das Team von Cheftrainer Steffen Baumgart aber in der eigenen Hand, im letzten Duell der Hinrunde die erste Hälfte einer langen Saison positiv abzuschließen. Keine große Aufmersamkeit auf Herbstmeisterschaft Ein Erfolg über die Rheinländer wäre dann auch gleichbedeutend mit der Herbstmeisterschaft, der Baumgart aber keine allzu große Aufmerksamkeit schenkt. "Wenn es so kommt, freut man sich bis zum Januar, aber so richtig interessieren tut es keinen", sagt er zum inoffiziellen Titel. Viel wichtiger erscheint es dem Trainer aber, wieder das zu erreichen, was den SCP in dieser Hinrunde bisher so stark und auch so dominant auftreten ließ. "Die letzten beiden Spiele drücken ein bisschen das aus, was wir eigentlich vermeiden wollten, nämlich zwei Niederlagen in Folge", stellt er fest. So sieht es der Coach als vorrangige Aufgabe an, "dass wir gegen die Fortuna den Spieß wieder umdrehen und nicht nur guten, sondern auch erfolgreichen Fußball spielen." Marlon Ritter fällt aus Denn trotz eines 0:2 gegen den KSC und eines 1:4 in Wiesbaden "hatten wir in beiden Spielen die Möglichkeit zu gewinnen, weil wir über lange Zeit keineswegs die schlechtere Mannschaft waren." Was fehlte, war ein wenig die Leichtigkeit beim Verwerten der Torchancen. "Daraus müssen wir lernen und wenn wir uns wieder die richtig guten Chancen herausspielen, werden wir auch wieder in der Situation sein, Spiele zu gewinnen", ist Baumgart überzeugt. Bei diesem Plan muss der Ex-Profi aber auf Marlon Ritter verzichten. "Ein Ausfall, der nicht so leicht zu kompensieren ist, vor allem durch die Art, wie Marlon Fußball spielt", erklärt er. Dafür aber ist Offensivspieler Dennis Srbeny wieder fit. Der werde definitiv wieder im Kader stehen, allerdings sei noch offen, ob er von Beginn an spiele und für wie lange. Mit Fortuna Köln erwartet der SCP einen Gegner, "der wie wir eine gute Hinrunde gespielt hat", spricht Baumgart von einer "sehr zweikampfstarken, kompakten Mannschaft mit einer hohen Disziplin und einer starken Offensive." So erwarte er ein Spiel, dass "bis zuletzt auf des Messers Schneide stehen wird und in dem beide Mannschaften an ihre Grenzen gehen werden. Ich hoffe, dass wir dann das bessere Ende für uns haben", liebäugelt der 45-Jährige mit einem Dreier. Und damit wäre der SCP dann wirklich der Herbstmeister.

realisiert durch evolver group