Heimspiel für den SCP: Ben Zollinski versucht, sich den Ball vor Preußen Münsters Adriano Grimaldi zu sichern. - © picture alliance / Fotostand
Heimspiel für den SCP: Ben Zollinski versucht, sich den Ball vor Preußen Münsters Adriano Grimaldi zu sichern. | © picture alliance / Fotostand

SC Paderborn Der SC Paderborn gewinnt gegen Preußen Münster

Im Heimspiel setzt sich die Mannschaft von Steffen Baumgart mit 2:1 durch

Hartmut Kleimann

Paderborn. Acht von 38 Meisterschaftsspielen der Drittliga-Saison 2017/2018 sind gespielt und der SC Paderborn steht weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze. Den Großteil seiner bisher sieben Siege hat die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart nach guten Leistungen recht souverän eingefahren. Im Heimspiel gegen den SC Preußen Münster erlebten 8.229 Zuschauer zwar keine Glanzleistung der Platzherren, am Ende aber hieß der Sieger wieder SC Paderborn. Und weil eine alte Fußballsweisheit besagt, dass eine Mannschaft, die auch solche schwächeren Spiele mit einem Dreier abschließt, oft am Ende der Saison aufsteigt, scheint der SCP auf einem guten Weg zu sein. Eigentlich war es so ein typisches Spiel, in dem ein Favorit auch mal mit einer Punkteteilung zufrieden sein muss. Das Team von Münsters Trainer Benno Möhlmann hatte offensichtlich aus der 1:3-Niederlage im Westfalenpokal in Paderborn die richtigen Lehren gezogen und trat in der Benteler-Arena mit einer kompakten Defensive auf. 1:0-Pausenführung für Münster Die Gastgeber, bei denen auch ein wenig das Tempo im Spiel fehlte, taten sich schwer und hatten bis auf einen Kopfball und Dennis Srbeny, der schon nach einer guten halben Stunde verletzt ausgewechselt werden musste, nur eine gute Szene. Münster setzte offensiv immer wieder Nadelstiche und in der 29. Minute schoss Moritz Heinrich nach einem schönen Angriff zur 1:0-Pausenführung ein. Auch nach Wiederbeginn hatte Münster zunächst die besseren Momente und war dem 2:0 näher als Paderborn dem Ausgleich, aber der Tabellenführer arbeitete sich immer besser in die Partie und in der 67. Minute erzielte Mittelfeldspieler Massih Wassey auf Zuspiel von Ben Zolinski den Ausgleich. Paderborn setzte nach und bekam vom Unparteiischen in der 79. Minute einen Handelfmeter zugesprochen. Ein Elfer, der für viel Diskussion sorgte, der aber letztendlich wieder von Wassey zum 2:1-Siegtreffer genutzt wurde. „Wäre der Elfmeter gegen uns entschieden worden, hätten wir uns sicher auch geärgert, so aber nehmen wir das gerne mit", sprach Cheftrainer Steffen Baumgart nach dem Spiel von einem „sehr, sehr glücklichen Sieg". Schon am Dienstag geht es für den SCP mit der Begegnungen beim Tabellendritten 1. FC Magdeburg (Liveticker auf nw.de) weiter. Der Liveticker zum Nachlesen:

realisiert durch evolver group