Haben einen Plan: Cheftrainer Steffen Baumgart (r.) tauscht sich mit Co-Trainer Daniel Scherning aus. - © Marc Köppelmann
Haben einen Plan: Cheftrainer Steffen Baumgart (r.) tauscht sich mit Co-Trainer Daniel Scherning aus. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Paderborns Trainer Baumgart notiert gesunden Konkurrenzkampf

Beim Auswärtsspiel am Samstag bei Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen. Lediglich hinter Koen van der Biezen steht ein Fragezeichen

Hartmut Kleimann

Paderborn. Die Länderspielpause ist vorbei. Eine Pause, die sich die Profis von Fußball-Drittligist SC Paderborn nach zwei englischen Wochen am Stück redlich verdient hatten. Nun aber muss Cheftrainer Steffen Baumgart seine Schützlinge wieder in den Wettkampfmodus bekommen. "Wir freuen uns, dass es wieder losgeht", hat der Trainer in dieser Woche im Training Spieler erlebt, "die zeigen, dass sie willig sind, am Samstag eine gute Leistung zu bringen." Dann nämlich gastiert der Tabellenführer um 14 Uhr beim Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers (Liveticker auf nw.de). "Auch dort wollen wir Punkte einfahren und unseren Weg weitergehen", hat Baumgart von der Aufgabe in der Flyer-alarm-Arena ganz klare Vorstellungen. Trotz eines Auftaktprogramms mit vielen Spielen hat er sich die Zeit genommen, um den kommenden Gegner höchstpersönlich unter die Lupe zu nehmen. So war er Augenzeuge des bisher einzigen Würzburger Erfolgs beim 0:1 in Zwickau. "Der Sieg war verdient und Würzburg scheint jetzt in einen Lauf zu kommen, den sie auch gegen uns nutzen wollen", nennt der Trainer auch das 2:2-Testspielremis der Kickers gegen Erstligist FSV Mainz und den 3:0-Sieg im Landespokal gegen Lichtenfels. Kompletter Kader steht zur Verfügung Überhaupt sei Würzburg trotz einer nicht so berauschenden Punkteausbeute oft über weite Strecken die bessere Elf gewesen. "Die Mannschaft hat sich stets viele Chancen erspielt, es dann aber versäumt, die nötigen Punkte zu holen", weiß der Paderborner Coach. So sicherte sich das Team des früheren Paderborner Trainers Stephan Schmidt lediglich gegen Bremen II einen Heimpunkt. Die beiden anderen Partien vor eigenem Publikum gingen gegen Münster (0:1) und Rostock (0:3) verloren. Um in Unterfranken an die tolle Erfolgsserie vor der Länderspielpause anknüpfen zu können, steht Baumgart der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich hinter Routinier Koen van der Biezen (Knieprobleme) steht ein Fragezeichen. Das heizt auch im Training den Konkurrenzkampf an. "Die Frische, die ein wenig abhanden gekommen war, ist wieder vorhanden. Die Jungs wollen und sie geben ordentlich Gas", hat der Trainer bei der täglichen Arbeit keinen Spieler entdeckt, der sich schont. "Wir haben noch zwei Spieler dazubekommen und bei unserer Kadergröße erzeugt das nicht nur Druck auf die erste Elf", freut sich Baumgart über den gesunden Konkurrenzkampf. Dennoch macht der Trainer kein Geheimnis daraus, dass sich bei der Startelf nichts gravierend ändern wird. "Wir wollen in Würzburg eine gute Leistung bringen. Dann schauen wir mal, was dabei herauskommt", so Baumgart.

realisiert durch evolver group