Übertragung der Fußball-Bundesliga: Ein Kameramann im Mönchengladbacher Borussiapark. - © picture alliance / augenklick/firo Sportphoto
Übertragung der Fußball-Bundesliga: Ein Kameramann im Mönchengladbacher Borussiapark. | © picture alliance / augenklick/firo Sportphoto

Fußball Eurosport, Sky & Co.: Das zahlen Fußballfans in der neuen Saison

1. Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga: Diese Abos brauchen Sie, um alles zu sehen / Einstweilige Verfügung gegen Sky

Jens Reddeker

Bielefeld. Wer die Fußball-Bundesliga in der anstehenden Saison zuhause live verfolgen möchte, kommt mit nur einem Pay-TV-Abo nicht mehr aus. Neben dem Sender Sky hat ab der Spielzeit 2017/2018 auch Eurosport Rechte für 45 Partien erworben - doch diese werden nicht auf den Eurosport-Sendern der Sky-Pakete übertragen. Eurosport hat sich für die Ausstrahlung im Internet entschieden. Das bestätigte der Sender gegenüber nw.de. Ob noch andere Übertragungswege hinzukommen, wollte ein Sprecher weder bestätien noch dementieren. Kunden müssen sich jedenfalls nicht nur mit neuen Anstoßzeiten, sondern auch mit neuen Abonnements auseinandersetzen. Auch für die zweite und dritte Liga sind Bezahl-Abos notwendig. Wir liefern die Übersicht. Der Eurosport-Mutterkonzern "Discovery Communications" hatte seit dem Frühjahr mit Sky über die Ausstrahlung der 45 Spiele auf der größten deutschen Bezahlfernseh-Plattform verhandelt, doch die Parteien konnten sich nicht einigen. Mehr noch: Discovery hat vor Gericht nun eine einstweilige Verfügung gegen Sky erwirkt, dass der bisherige Bundesliga-Haussender nicht mehr damit werben darf, alle Liga-Spiele zu übertragen ("Alle Spiele, alle Tore") - was ab der neuen Spielzeit auch nicht mehr stimmt. Das teilte Discovery am Dienstag in einer Erklärung mit. Sky reagierte umgehend mit einer Mitteilung, worin der Sender bekanntgab, "bereits seit geraumer Zeit" die Werbung "auf die neue Rechtesituation ab der Saison 2017/18" angepasst zu haben. Bundesliga Eurosport wird seine Bundesliga-Partien (30 am Freitag plus 15 Spiele an Sonn- und Montagen) über den eigenen so genannten "Eurosport Player" anbieten, diese Plattform ist mit Computern sowie Apps für Smartphones und Tablets erreichbar - eine stabile Internetleitung vorausgesetzt. Über  internetfähige Fernsehgeräte mit Zugang zu Apps ist der Player zu sehen, Laptops können per Kabel mit dem TV-Gerät verbunden werden. Das Jahresabo liegt bei 29,99 Euro - zumindest als Angebot bis Ende August, ein Tagespass soll hingegen 9,99 Euro kosten. Die Bundesliga auf Sky können Fans als Abo zum TV-Gerät für mindestens zwölf Monate buchen. Es kostet in der günstigsten Variante derzeit 19,99 Euro monatlich, wobei die ersten beiden Monate des Vertragsjahres kostenfrei sind (Stand 27. Juni 2017). Der Sender hat im vergangenen Jahr aber darauf reagiert, dass Streamingdienste wie Netflix oder der Sportanbieter DAZN ihre Leistungen monatlich kündbar anbieten. Wer also nicht jeden Spieltag schaut und damit leben kann, die Fußball-Bundesliga über mobile Geräte oder einen Computer zu schauen, kann "Sky Tickets" nutzen. Dafür sollte die Internetverbindung jedoch stark genug sein (2 Mbit/S, für HD-Auflösung 6 Mbit/S, lt. Sky). Ein Sport-Tagesticket kostet 9,99 Euro, ein Wochenpass derzeit 14,99 Euro. Der Monatspass ist mit 29,99 Euro sogar teurer als das reguläre Abo - aber eben mit monatlicher Ausstiegsmöglichkeit. Kostenfreie Zusammenfassungen der Bundesliga bleiben den Zuschauern immerhin in der ARD-Sportschau und im ZDF-Sportstudio erhalten. Außerdem sicherte sich die Perform Media Group, die das PortalSpox.com und den Streaming-Dienst DAZN betreibt, Rechte zur Übertragung von Zusammenfassungen der 1. und 2. Bundesliga im Internet. 2. Bundesliga Eine wichtige Neuerung gibt es auch in der 2. Bundesliga: Fans von Arminia Bielefeld werden in der kommenden Spielzeit das Montagsspiel nicht mehr im frei empfangbaren TV finden. Der zuletzt übertragende Sender Sport1, der einst schon als DSF die montäglichen Flutlichtpartien des Unterhauses zeigte, hat die Übertragungsrechte an der 2. Bundesliga komplett verloren. Alle 305 Partien werden nun exklusiv und kostenpflichtig bei Sky ausgestrahlt. Eine Zweitliga-Zusammenfassung wird es weiter im Free-TV geben: auf Skys unverschlüsseltem Nachrichtensender Sport News HD. 3. Liga Alle Spiele live gibt es nun erstmals auch in der 3. Liga. Anhänger des SC Paderborn können ihren Lieblingsverein an jedem Spieltag sogar kostenlos auf Smartphone oder Tablet begleiten, wenn sie einen Festnetz- oder Mobilfunkvertrag bei der Telekom besitzen. Das Bonner Unternehmen hatte sich die Übertragungsrechte eigentlich erst ab 2018 gesichert, stieg nun aber bereits früher ein. Die ARD darf mindestens zwei Begegnungen pro Spieltag live in den dritten Programmen oder im Ersten zu zeigen. 120 Partien aus der 3. Liga produzieren die Landesrundfunkanstalten der ARD, die dann einzelne Live-Spiele sowie die "Sportschau 3. Liga" zeigen werden. Die weiteren 260 Partien produziert die Telekom selbst in Full-HD und mit Kommentar. Alle 380 Live-Spiele laufen nur auf dem neuen Sender "MyTeam TV Fußball". Er soll über EntertainTV der Telekom und über den Internetbrowser als Online-Stream empfangbar sein, wie es von der Telekom hieß. Sportfans ohne Vertrag beim Magenta-Unternehmen können das Fußball-Paket aber auch buchen: sie zahlen 9,95 Euro pro Monat im Jahres-Abo oder 14,95 Euro pro Monat im flexibel kündbaren Abonnement. Hörfunk Neues gibt es auch im Hörfunk, denn Freunde der gepflegten Radio-Vollreportage müssen ab August ebenfalls umsteigen. Neben der traditionsreichen ARD-Bundesligakonferenz, in NRW übertragen durch WDR2, kommt Versandriese Amazon als Partner der Bundesliga hinzu. Wer bei den Spielen live zuhören möchte, muss Kunde des so genannten "Prime"-Angebots sein. Zuletzt waren Vollreportagen kostenlos beim Internetradio Sport1.fm zu hören. Für Spiele der Arminia bietet der Arminia Supporters Club den kostenlosen Audio-Livestream für Sehbehinderte. Auch für sehende DSC-Fans ein spannendes Live-Erlebnis. Amazon hat sich zuletzt immer mehr zu einem Medienhaus entwickelt. Der Konzern betreibt einen Video-Streamingdienst (Prime Video), bietet Musik-Abos (Prime / Music Unlimited) und will aktuell mit dem sprachgesteuerten Internet-Lautsprecher Echo die deutschen Wohnzimmer erobern. Dazu sollen wohl auch die Spiele der 1. und 2. Bundesliga als Vehikel dienen.

realisiert durch evolver group