Demnächst noch Drittliga-Fußball zu sehen? Die SCP-Fans hoffen bis zum Schluss. - © Marc Köppelmann (Archiv)
Demnächst noch Drittliga-Fußball zu sehen? Die SCP-Fans hoffen bis zum Schluss. | © Marc Köppelmann (Archiv)

SC Paderborn 1860 München bekommt keine Drittliga-Lizenz - Chancen für SCP steigen

1860 München-Investor Hasan Ismaik zahlt den Millionenbetrag nicht. SC Paderborn kann die Finanzlücke schließen und reicht Unterlagen rechtzeitig beim DFB ein

Julia Gesemann
Frank Beineke

Paderborn. Die Chancen für den SC Paderborn, weiterhin in der 3. Liga spielen zu dürfen, sind gestiegen. Denn der TSV 1860 München verabschiedet sich aus dem deutschen Profi-Fußball - und wird in der kommenden Saison in die Amateurklassen durchgereicht. Investor Hasan Ismaik zahlte nicht. Der SCP hat dagegen seine Hausaufgaben offensichtlich gemacht. "Wir konnten die Etat-Lücke komplett schließen, sonst hätten wir die Unterlagen erst gar nicht eingereicht", erklärte SCP-Präsident Wilfried Finke gegenüber der NW und fügte an: "Jetzt sind wir nicht mehr Herr des Verfahrens, es liegt jetzt alles an der Beurteilung des DFB." Es war allerdings eine Punktlandung: Erst kurz vor Ende der Abgabefrist mailte der SC Paderborn die erforderlichen Lizenzunterlagen an die DFB-Zentrale in Frankfurt. "Dieses Spiel haben wir in der Nachspielzeit entschieden", sagte Finke angesichts der Tatsache, dass gerade die Sponsorenverhandlungen in den vergangenen 24 Stunden erfolgreich gewesen waren. Auch Chemnitz hat Unterlagen fristgerecht eingereicht Beim TSV 1860 München hingegen gingen die Chaostage am Freitag munter weiter. Kurz nach Ende der DFB-Deadline kam dann die entscheidende Nachricht: Der Verein konnte sich mit Investor Hasan Ismaik nicht einigen, dieser verweigerte die notwendige Überweisung des hohen einstelligen Millionenbetrages. Damit ist die Lizenzerteilung für die 3. Liga durch den DFB nicht möglich. Stattdessen muss sich 1860 München darum bemühen, einen Startplatz für die viertklassige Regionalliga Bayern zu bekommen. "Das Engagement von Hasan Ismaiks für den TSV 1860 war über die letzten Jahre hinweg unerschütterlich. Leider ist es Herr Ismaik derzeit jedoch nicht möglich, den erheblichen Betrag, der für die 3. Liga benötigt wird, bereitzustellen, da die e.V. sich weigert, notwendige Änderungen vorzunehmen, um die vielen Themen, mit denen der Verein konfrontiert ist, zu lösen", zitiert das Sportmagazin Kicker aus einer Mitteilung von Ismaiks Unternehmen HAM. Allerdings erklärte der umstrittene Jordanier, dass er sein Engagement bei den „Löwen" trotzdem weiterführen werde. „Auch in der 4. oder 5. Liga", hieß es. „Seine emotionalen Bindungen zu 1860 und sein Loyalität gegenüber den Fans bleibt stark." Der ebenfalls finanziell schwer angeschlagene Konkurrent Chemnitzer FC hat ebenfalls seine Unterlagen fristgerecht bis 15.30 Uhr am Freitagnachmittag eingereicht. Bereits am Morgen twitterte der Verein: Der #CFC hat fristgerecht die erforderlichen technisch-organisatorischen & wirtschaftlichen Nachweise für die 3. Liga beim @DFB eingereicht. pic.twitter.com/zSn8Ei23Bn — Chemnitzer FC e.V. (@ChemnitzerFC) 2. Juni 2017 Mit einer Entscheidung wird in den kommenden zwei Wochen gerechnet. Laut der in Chemnitz ansässigen Freie Presse werden die Chancen auf die Erteilung der Lizenz von Insidern mit "um die 30 Prozent" oder "die Hoffnung stirbt zuletzt" angegeben. Mit Material der dpa

realisiert durch evolver group