Routiniers unter sich: : Marc Andre Kruska (r.) und Thomas Bertels zählen zu den SCP-Führungsspielern. - © Marc Köppelmann
Routiniers unter sich: : Marc Andre Kruska (r.) und Thomas Bertels zählen zu den SCP-Führungsspielern. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn SCP-Routinier Marc André Kruska ist wieder ein Kandidat für die Startelf

Nach abgesessener Gelbsperre brennt der Mittelfeldmann auf einen Einsatz gegen Mainz II

Jochem Schulze

Paderborn. Am ersten Rückrundenspieltag hat Fußball-Drittligist SC Paderborn gegen den Spitzenreiter MSV Duisburg mit 0:1 verloren. Am Samstag wartet auf das Team von Stefan Emmerling das andere Extrem. Der SCP stellt sich beim Schlusslicht 1. FSV Mainz 05 II vor. Der Coach stellt Ansprüche und hebt doch mahnend den Zeigefinger. „Unser Ziel ist es, drei Punkte mitzunehmen. Doch dafür müssen wir eine Menge investieren", sagt Emmerling, der vor den „top ausgebildeten und sehr spielstarken" Mainzern warnt. Die haben immerhin zwölf ihrer insgesamt 14 Punkte auf eigenem Platz geholt und dabei etablierte Teams wie den 1. FC Magdeburg, Jahn Regensburg und den FSV Frankfurt geschlagen. Da trifft es sich gut, dass Emmerling personell beinahe aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich der Einsatz von Koen van der Biezen ist gefährdet. Der holländische Stürmer hat im Training einen Tritt in die Wade bekommen und musste die Übungseinheit abbrechen. „Wir müssen abwarten", sagt der Coach, der aber wieder auf Marc Andre Kruska zurückgreifen kann. Der 29-Jährige hatte gegen den MSV eine Gelbsperre abgesessen und wird in das 18er-Aufgebot zurückkehren. Ob Kruska auch einen Platz in der Startelf erhält, hat Emmerling jedoch noch nicht entschieden. „Marc Andre spielt in diesem Zusammenhang immer eine Rolle", erklärt der 50-Jährige, der dem Ex-Dortmunder Ruhe am Ball und spielerische Klasse bescheinigt. Diese Eigenschaften sind Sebastian Heidinger sicher nicht abzusprechen. Der 31 Jahre alte Winterneuzugang hatte gegen die Zebras auf der Kruska-Position gespielt und einen guten Eindruck hinterlassen. Im Sturm wird der ebenfalls nachverpflichtete Roope Riski weiter auf sein Startelf-Debüt warten müssen. „Ich habe keine Bedenken. Unsere Angreifer haben Qualität", sagt Emmerling über Zlatko Dedic und Sven Michel. Mainz hat im Sturm nochmals nachgelegt und Petar Sliskovic vom Halleschen FC ausgeliehen.

realisiert durch evolver group