Der Spielverderber: Leipzigs Compper (l.), hier im Duell gegen SCP-Akteur Krauße, köpfte für die Gäste das Tor des Tages. - © Marc Köppelmann
Der Spielverderber: Leipzigs Compper (l.), hier im Duell gegen SCP-Akteur Krauße, köpfte für die Gäste das Tor des Tages. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn Der verdiente Lohn bleibt aus für den SC Paderborn

Aufopferungsvoll kämpfende Effenberg-Schützlinge kassieren eine bittere 0:1-Heimniederlage gegen Spitzenreiter Leipzig. Hausherren pennen bei einer Ecke und haben Pech bei einem Abseitstor

Paderborn. Das Warten auf die Erlösung geht weiter. Auch in der elften Zweitligapartie in Folge blieb der SC Paderborn ohne Sieg. Im Heimspiel gegen RB Leipzig setzte es am Freitagabend eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage. 8.838 Zuschauer in der Benteler-Arena sahen hierbei allerdings ein Paderborner Team, das keineswegs wie ein Absteiger auftrat. Im Gegenteil, der SCP bot dem Spitzenreiter aus Sachsen prima Paroli. Doch ein Kopfballtor (63.) von RB-Verteidiger Compper und eine Fehlentscheidung des Schiedsrichter-Gespanns brachten die wackeren Gastgeber um den verdienten Lohn. „Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft, ist bis ans Limit gegangen und hat fast nichts zugelassen. Wir haben nur bei einer Standardsituation einmal nicht aufgepasst", resümierte Sport-Geschäftsführer Michael Born. „Da war mehr drin", ergänzte Stefan Effenberg...

realisiert durch evolver group