Endstation Torwart: Auch der harmlose SCP-Stürmer Jakub Sylvestr hatte gegen Kaiserslauterns fehlerfreien Keeper Marius Müller nicht den Hauch einer Chance. - © Marc Köppelmann
Endstation Torwart: Auch der harmlose SCP-Stürmer Jakub Sylvestr hatte gegen Kaiserslauterns fehlerfreien Keeper Marius Müller nicht den Hauch einer Chance. | © Marc Köppelmann

SC Paderborn SCP-Trainer Effenberg vermisst die nötigen Tugenden

Statt der erhofften Wende gibt es eine 0:4-Pleite gegen Lautern

Paderborn. Die Luft für den SC Paderborn wird im Tabellenkeller der 2. Liga immer dünner. Im ersten Heimspiel des neuen Jahres setzte es vor 9.653 Zuschauern eine 0:4-Heimpleite gegen den 1. FC Kaiserslautern. Trainer Stefan Effenberg wollte seiner Elf den Willen nicht absprechen, hatte aber auch Spieler erkannt, „die mit der Situation nicht umgehen können." „Das war sehr, sehr schmerzvoll. Wenn du die Tugenden, die du im Abstiegskampf brauchst, nicht reinwirfst, hast du im Profifußball nichts zu suchen", ergänzte der SCP-Coach, der seine Elf gegenüber der Vorwoche auf zwei Positionen verändert hatte. Der zuletzt gesperrte Koc kam für Ouali in die Startelf. Für den gesperrten Bakalorz spielte Neuzugang Helenius und somit agierte der SCP von Beginn an mit zwei Spitzen. Was die Paderborner aber in den ersten 45...

realisiert durch evolver group