Darf sich länger Zeit nehmen, um der Vertragsauflösung zuzustimmen: Nick Proschwitz. - © Noah Wedel
Darf sich länger Zeit nehmen, um der Vertragsauflösung zuzustimmen: Nick Proschwitz. | © Noah Wedel

SC Paderborn Vertragsauflösung mit Proschwitz könnte länger dauern

Verein räumt dem freigestellten Stürmer längere Frist zur Zustimmung ein

Paderborn. Die Vertragsauflösung des freigestellten SCP-Stürmers Nick Proschwitz könnte später vollzogen werden, als geplant. Ursprünglich hatte der Verein dem Spieler bis zum Dienstag, 15 Uhr, Zeit gegeben, um der Auflösung zuzustimmen. Auf Wunsch des Spielers wurde die Frist bis zum Ende der Transferperiode am 1. Februar (18 Uhr) verlängert. Proschwitz war vom Verein geschasst worden, weil er sich im Trainingslager im türkischen Belek in einer Hotelbar entbläßt haben soll. Bei einer Pressekonferenz am Montagabend hatte Vereinspräsident Wilfried Finke das Ende von Proschwitz Zeit beim SC Paderborn verkündet. „Ich verurteile und verabscheue dieses Vorgehen. Für solche Eskapaden ist im SCP kein Platz." Trainer Stefan Effenberg und Manager Michael Born bleiben hingegen im Amt. Born soll bis zum Ende der Transferperiode nach einem Ersatz im Sturm suchen...

realisiert durch evolver group