Goldjungs: Für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen in ihren jeweiligen Sportarten wurden Hermann Hummelbeck, Jan Hüser, Manfred Stimpel, Matthias Dirks und Stefan Schneider mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet. - © Andreas Götte
Goldjungs: Für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen in ihren jeweiligen Sportarten wurden Hermann Hummelbeck, Jan Hüser, Manfred Stimpel, Matthias Dirks und Stefan Schneider mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet. | © Andreas Götte

Büren Büren ehrt seine Besten

Sportlerehrungen in Büren: Hans Hieke wird für sein über 30-jähriges ehrenamtliches Engagement beim TC Blau-Weiß Büren mit der Leistungsnadel in Gold geehrt

Andreas Götte

Büren. Es sind zwar nicht immer die populärsten Sportarten, in denen Sportlerinnen und Sportler aus der Stadt Büren im vergangenen Jahr so manchen Kreismeister, Bezirksmeister, Landesmeister und sogar Europameister gestellt haben. Ihre Leistung soll das aber nicht schmälern. Entsprechend verteilte gestern der Stadtsportverband bei der Sportlerehrung im vollbesetzen Theatersaal der Bürener Stadthalle zehn Goldmedaillen, 27 Silbermedaillen und 14 Exemplare in Bronze. Marcus Vatheuer wurde 2017 Europameister im Westernschießen in der Kategorie "Duelist". "Ich habe nicht gewusst, dass in Büren so viele verschiedene Sportarten betrieben werden", sagte Moderator Andreas Meyer, Vorstandsvorsitzender des mitausrichtenden TC BW Büren. Auch die große Anzahl von Sport- und Familiensportabzeichen (weiterer Bericht folgt) zeige den Stellenwert des Sports in Büren, so Meyer. Stadt stößt mitunter an ihre Grenzen Ähnlich äußerte sich der stellvertretende Bürgermeister. "Wir dürfen stolz auf die Leistung unserer Sportler sein", so Christian Bambeck. Die große Vielfalt der Sportarten zeige, dass Büren eine Schul- und Sportstadt sei. Auch wenn die Fördertöpfe reduziert worden seien, leiste der Stadtsportverband immer noch eine beachtliche Förderung, so Bambeck. Von außen gesehen habe man in Büren eine extrem gute Sport-Infrastruktur. Als Beispiel nannte er das renovierte Hallenbad. Beim Erhalt der Sportstätten stoße die Stadt jedoch an ihre personellen und finanziellen Grenzen. "Deshalb ist das Ehrenamt für eine funktionierende Infrastruktur eine tragende Säule", so Bambeck. Exakt so eine tragende Säule stand gestern ganz besonders im Rampenlicht. Für sein großes Vereinsengagement und seinen langjährigen Einsatz im Sinne des Sports ehrte der SSV-Vorsitzende Franz Berg das Tennis-Urgestein Hans Hieke vom TC Blau-Weiß Büren mit der Ehrenurkunde und der Leistungsnadel in Gold. Hieke, der 1950 in Prenzlau das Licht der Welt erblickte, ist seit dem Jahr 1980 Mitglied beim TC Blau-Weiß. Mehr als 20 Jahre hat Hieke in den einzelnen Altersklassen Herren 30, Herren 40 und Herren 50 gespielt. Dank seines Teamgeistes war er viele Jahre auch Mannschaftsführer. Seit 1985 gehört der Tennisbegeisterte dem erweiterten Vorstand an und kümmert sich seitdem als "Clubhauswart" um alle Belange rund um das Vereinsheim. Hieke ist die gute Seele des Clubs. "Feste und Medenspiele zu organisieren, Getränke, Würstchen, Kaffee und Kuchen zu besorgen, das ist sein Metier", so Franz Berg in seiner Laudatio. Neben Tennis ist Hans Hieke auch für Radsportler kein unbeschriebenes Blatt. Den Kunden des gleichnamigen Radhauses steht er als Vater des Inhabers mit Rat und Tat zur Seite. TC-Blau-Weiß-Vereinschef Andreas Meyer nutzte die Sportlerehrung, um die vielen Anwesenden für den Tennissport zu begeistern. "In Zeiten von Boris Becker hatten wir mal 300 Mitglieder, jetzt sind es rund 160", so Meyer, Die Zahl steige seit dem vergangenen Jahr wieder an. Der Verein verfüge über Tennisplätze in der Größenordnung von 35 Bauplätzen und setze auf eine gute Nachwuchsarbeit.

realisiert durch evolver group