Setzte in Thüringen ein Zeichen: Jule Petrikowski gewann den ersten nationalen Meistertitel ihrer Karriere. - © Karin Geck-Mügge
Setzte in Thüringen ein Zeichen: Jule Petrikowski gewann den ersten nationalen Meistertitel ihrer Karriere. | © Karin Geck-Mügge

Hövelhof Jule Petrikowski holt bei Nachwuchs-DM in Gera die Goldmedaille

Badminton: 16-jährige Regionalligaspielerin vom BC Phönix Hövelhof gewinnt gemeinsam mit ihrer Partnerin Maria Kuse vom TV Gutsmuth die Goldmedaille im Damendoppel. Das neunjährige Talent Joshua Thottungal sichert sich die Fahrkarte zu den U11-German-Masters nach Mülheim

Karin Geck-Mügge

Hövelhof. Im vierten Anlauf ist nun endlich der große Coup gelungen. Jule Petrikowski, Regionalliga-Spielerin vom BC Phönix Hövelhof, gewann bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Gera im Damendoppel U17 jetzt ihren ersten nationalen Meistertitel im Badminton-Sport. Nachdem sie im Vorjahr im Finale noch knapp gescheitert war, war sie in diesem Jahr bei den Titelkämpfen in Thüringen nicht zu stoppen. Drei deutliche Zweisatzsiege ebneten ihr und ihrer Partnerin Maria Kuse (TV Gutsmuth Jena) den Weg ins ersehnte Endspiel. Dort setzten sich die 16-jährige Schülerin und ihre Mitstreiterin in einem hochklassigen Duell gegen die NRW-Paarung Leona Michalski und Sarah Bergedieck mit 21:19 und 21:18 durch. "Sie hat an ihre gute Form bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften nahtlos angeknüpft und war die herausragende Spielerin des Finals", kommentierte Phönix-Trainer Martin Brameyer die hervorragende Leistung der jungen Regionalliga-Spielerin. Im Mixed trat Petrikowski mit ihrem langjährigen Partner Marvin Datko (Bonn-Beuel) an. Auf Setzplatz drei gestartet, erreichte das Duo in diesem Turnier souverän das Halbfinale und unterlag dort allerdings der Paarung Leona Michalski und Aaron Sonnenschein (Sterkrade/Wesel) in drei Durchgängen. Zum Trost gab?s anschließend immerhin die Bronzemedaille. Auch in der Einzeldisziplin lieferte Jule Petrikowski eine ordentliche Leistung ab. Nach zwei Auftaktsiegen war sie jedoch im Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Ann-Kathrin Spöri vom TuS Geretsried aus Bayern chancenlos und beendete das Turnier auf einem guten fünften. Platz. Ein noch ganz junges Hövelhofer Talent sorgte unterdessen an anderer Stelle für Furore. Joshua Thottungal qualifizierte sich über verschiedene Qualifikationsturniere für das Finale der U11-German-Masters und gehört damit zu den besten 16 U11-Badminton-Spielern Deutschlands. Das Finale wird am 10. und 11. März in Mülheim an der Ruhr ausgetragen. Der erst neunjährige Thottungal wird dort der jüngste Teilnehmer sein. Im parallel durchgeführten Doppelturnier wird der Hövelhofer gemeinsam mit Adam Taka aus dem sächsischen Marienberg antreten.

realisiert durch evolver group