Paderborn Schlüsselspiel für Paderborns Basketballer

Der Zweitligist hat noch kein Spiel mit mehr als acht Punkten Differenz gewonnen

Jochem Schulze

Paderborn. Die Uni Baskets Paderborn haben in der aktuellen Zweitligasaison bislang acht Partien gewonnen. Dabei hat sich eine Besonderheit herausgestellt. Alle Erfolge fielen vergleichsweise knapp aus. Beim ersten Saisonsieg, dem 80:72 über Nürnberg, wurde die bislang höchste Korbdifferenz erzielt. Das 79:72 in Bamberg gegen die Baunach Young Pikes war auch noch vergleichsweise deutlich. Am heutigen Freitag steht das Rückspiel gegen die Franken an. Anwurf ist um 19.30 Uhr im Sportzentrum Maspernplatz. Dann werden ganz wichtige Punkte vergeben. Die Hausherren könnten sich mit einem Sieg wohl endgültig aus der tabellarischen Gefahrenzone verabschieden. Die Baunacher, die ebenso wie Ulm und Ehingen bislang fünf Erfolge einfuhren und im weiteren Saisonverlauf noch gegen beide Konkurrenten antreten, würden mit einem Sieg die beiden anderen Klubs mächtig unter Druck setzen. Ob Baunachs Bester in Paderborn mitwirken kann, bleibt abzuwarten. Denn der 19 Jahre alte Louis Olinde steht auch im Aufgebot der Brose Baskets Bamberg. Der Erstligist ist heute auf europäischer Ebene bei Fenerbahce Istanbul zu Gast und dort wohl gänzlich chancenlos. So ist nicht auszuschließen, dass der Sohn der Göttinger Erstligalegende Wilbert Olinde mit dem Farmteam in das möglicherweise aussichtsreichere Spiel nach Paderborn geschickt wird. Der hochtalentierte 2,05-Meter-Mann hat in seinen vergangenen vier Zweitligabegegnungen im Schnitt um die 20 Punkte erzielt und kann den Unterschied ausmachen. "Wir müssen konzentriert bleiben und intensiv agieren", fordert derweil Uli Naechster. Der Uni Baskets-Cheftrainer kann wohl auf das komplette Aufgebot setzen. Nur der US-Amerikaner Armani Cotton, der mit einer Gehirnerschütterung zuletzt zweimal aussetzen musste, steht noch auf der Kippe.

realisiert durch evolver group