Souverän zum Sieg: In 7,49 Sekunden konnte Chantal Butzek (l.) die Konkurrenz bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach über 60 Meter klar distanzieren. Lokalmatadorin Gianina Gartmann (r., Uni Frankfurt) sicherte sich in 7,60 Sekunden die Silbermedaille. - © Imago/Raphael Schmitt
Souverän zum Sieg: In 7,49 Sekunden konnte Chantal Butzek (l.) die Konkurrenz bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach über 60 Meter klar distanzieren. Lokalmatadorin Gianina Gartmann (r., Uni Frankfurt) sicherte sich in 7,60 Sekunden die Silbermedaille. | © Imago/Raphael Schmitt

Paderborn Paderborner Studentin wird Deutsche Hochschulmeisterin

Leichtathletik: Chantal Butzek tankt neues Selbstvertrauen. Vereinskollegin Tatjana Pinto kassiert in Paris ihre erste Saisonniederlage. Der Hallenboden macht ihr dabei zu schaffen

Frank Beineke

Paderborn. Chantal Butzek hatte einen denkbar schlechten Einstieg in die Leichtathletik-Hallensaison erwischt. So erlitt die Sprinterin vom LC Paderborn im Oktober beim Training gleich mehrere Muskelfaserrisse. Ihre bisher gezeigten Leistungen waren dann auch ziemlich bescheiden. Doch bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften feierte Butzek am Mittwoch ein Erfolgserlebnis. In der Leichtathletik-Halle in Frankfurt-Kalbach sprintete die 20-jährige Lehramtsstudentin der Universität Paderborn in 7,49 Sekunden souverän zum Titel über 60 Meter. Zuvor hatte sie ihren Vorlauf in 7,55 Sekunden dominiert. Damit ist Butzek zwar noch ein ganzes Stück von ihrer persönlichen Bestleistung entfernt, die sie im Februar 2017 in 7,25 Sekunden beim ISTAF Indoor in Berlin aufgestellt hatte. Doch die Hallen-WM-Teilnehmerin von 2016 war immerhin schon deutlich schneller als bei den Westfalenmeisterschaften, bei denen sie im Januar in 7,66 Sekunden gefinisht hatte. "Die Zeit von Frankfurt ist schon gut. Wenn sich Chantal noch einmal so steigern kann, ist bei der Hallen-DM das Finale drin", urteilt LC-Trainer Thomas Prange, der seiner Athletin bei der DM in Dortmund (17./18. Februar) eine Zeit unter 7,40 Sekunden zutraut. Eine Top-8-Platzierung für den LC Paderborn holte in Frankfurt Andre Karasch. Der Mehrkampf-Spezialist wurde mit 14,06 Metern Siebter im Kugelstoßen. Der Ex-Paderborner Steven Müller (Uni Kassel) sicherte sich in 21,40 Sekunden den Meistertitel über 200 Meter. Tatjana Pinto war am Mittwochabend bei einem internationalen Meeting in Paris im Einsatz. Nach ihren beeindruckenden Siegen in Berlin und Karlsruhe kam die LC-Sprinterin dabei erstmals in dieser Hallensaison nicht als Erste ins Ziel. In 7,26 Sekunden schaffte Pinto zwar in der riesigen Accor-Hotels-Arena in Paris-Bercy die Qualifikation fürs Finale. Dort sprang beim Sieg der Vize-Weltmeisterin Marie Josée Ta Lou (Elfenbeinküste, 7,12 Sekunden) aber nur Rang sechs heraus. Und erneut blieb die Zeit für Pinto bei 7,26 Sekunden stehen. "Die Form passt und Tatjana war topfit. Aber der Boden in der Halle schwingt sehr stark. Und damit kam sie gar nicht zurecht", berichtet Thomas Prange, der seine Athletin nach Paris begleitet hatte. Für Pinto war es zumindest das letzte Einzelrennen vor den deutschen Hallentitelkämpfen. Womöglich bestreitet sie an diesem Sonntag mit der Paderborner 4 x 200-Meter-Staffel aber noch eine DM-Generalprobe bei den OWL-Meisterschaften in Paderborn.

realisiert durch evolver group