Paderborn Uni Baskets: Zweitligist Paderborn gewinnt gegen Hamburg

Paderborn legt gegen Hamburg eine tolle zweite Halbzeit hin und gewinnt mit 72:67 (32:34). Morgan Grim und Devonte Brown überzeugen

Jochem Schulze

Paderborn. Die Uni Baskets Paderborn haben in der 2. Bundesliga ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Nur knapp eine Woche nach der schwachen Leistung in Nürnberg schlug das Team von Uli Naechster am Freitagabend den Play-Off-Kandidaten Hamburg Towers mit 72:67 (32:34). Vor der Saison-Rekordkulisse von 1.712 Zuschauern legten die Hausherren eine beeindruckende zweite Hälfte hin und durften sich nach der Schluss-Sirene zurecht frenetisch feiern lassen. „Wir haben nach dem Nürnberg-Spiel die nötige Reaktion gezeigt. Das war für uns alle ein ganz wichtiger Sieg", sagte Coach Uli Naechster und hob aus der guten Teamleistung Morgan Grim und Devonte Brown heraus. Die beiden US-Amerikaner hätten „sensationell" agiert. Tatsächlich hatte Playmaker Brown (7/9 Zweier, 8 Rebounds, 4 Ballgewinne) im zweiten Rückrundenspiel seine bislang beste Saisonleistung abgeliefert. Kapitän Grim (10/12 Zweier, 5 Rebounds) stand seinem Landsmann in nichts nach und hielt sein Team besonders mit den 12 Zählern vor der Halbzeit richtig im Spiel. So hatte sich zunächst kein Team entscheidend absetzen können. Die Führung wechselte mehrfach. Als sich Hamburgs Neuzugang Adin Vrabac beim 16:23 (15.) ein Unsportliches Foul an Phillip Daubner leistete, kamen die Paderborner ins Laufen und erzielten zum 24:23 acht Zähler in Folge. Doch die Gäste konterten noch vor dem Seitenwechsel. Nach der Pause nahm die zuvor etwas betuliche Partie richtig Fahrt auf. Die Baskets entwickelten nun mehr Leidenschaft. Brown riss das Spiel energisch an sich. Grim punktete weiter konstant. Nach zwei Kuhle-Dreiern in Folge führten die Paderborner 52:47 (29.). Vor dem letzten Viertel wurde ein 55:53 notiert. Diese Führung gaben die Hausherren mit ihren großen Kämpferherzen nicht mehr ab. Als Daubner 62 Sekunden vor dem Ende mit Ablauf der Schussuhr einen schweren Dreier aus der Ecke zum 70:64 versenkte, war die Entscheidung gefallen. Maxi Kuhle machte fünf Sekunden vor der Sirene mit zwei verwandelten Freiwürfen den Sack zu. Viertelresultate: 14:18, 18:16, 23:19, 17:14. Uni Baskets: Cotton (2), Brown (20), Grim (21), Daubner (7), Wolf (0), Kahl (3), O’Day (6), Prewster (2), Kuhle (11) Hemschemeier (-), Jostmann (-).

realisiert durch evolver group