Paderborn Paderborner Basketballer machen zu viele Fehler

Zweitligist Uni Baskets kann gegen die Academics Heidelberg nur bis zur Pause mithalten. Als sich nach dem Seitenwechsel die Ballverluste häufen, geht die Begegnung mit 64:73 (29:27) verloren

Jochem Schulze

Paderborn. Die Uni Baskets Paderborn haben die Hinrunde der 2. Basketball-Bundesliga mit einer Niederlage abgeschlossen. Das Team von Uli Naechster verlor am Freitagabend im Sportzentrum Maspernplatz gegen die Academics Heidelberg nach einer schwachen zweiten Hälfte mit 64:73 (29:27). „Wir haben besonders im dritten Viertel zu viele einfache Fehler gemacht und Heidelberg so zu leichten Punkten eingeladen. Anschließend war es gegen einen so starken Gegner schwer, nochmals zurückzukommen", resümierte Paderborns Cheftrainer Uli Naechster nach der Schluss-Sirene. Die Hausherren hatten auf die verletzten Ivan Buntic, Dominik Wolf und Georg Voigtmann verzichten müssen, fanden aber auch mit einer neuen Start-Fünf gut in die Partie. Nach fünf Minuten wurde vor den 1.657 Zuschauern ein 12:5 notiert. Die Gäste glichen bis zur ersten Viertelpause zum 16:16 aus. Nach einem höchst zähen zweiten Viertel lag Paderborn mit 29:27 vorn. 60 Sekunden nach dem Beginn des dritten Abschnitts aber versagte eine Wurfuhr ihren Dienst. Zur Reparatur musste das Spiel unterbrochen werden. Als es weiterging, verloren die Paderborner komplett ihre Linie und leisteten sich manchen unnötigen Ballverlust. Die Gäste aber kamen mit den Umständen gut zurecht, lasen zudem die Paderborner Verteidigung nun besser und zogen über ein 37:29 bis zur letzten Viertelpause auf 52:43 davon. Die Hausherren aber gaben sich noch nicht geschlagen und kamen nochmals auf 49:54 heran. Als die Gäste um den überragenden Sharon Ely (23 Zähler total) dann jedoch acht Punkte in Folge erzielten, war die Begegnung vorzeitig entschieden. Dass sich Phillip Daubner in der Schlussminute bei einem Korbleger am Knie verletzte und auf der Mannschaftsbank behandelt werden musste, lässt die Aussichten für das „Rückspiel" in Heidelberg am Dienstag nicht rosiger erscheinen. Uni Baskets Paderborn: Grim (13 Punkte, 8 Ballverluste), Prewster (13), Brown (16, 5/12 Feldwürfe), Kuhle (0), Daubner (9, 7 Rebounds), O’Day (13, 5 Rebounds), Kahl (0), Cotton (0), Jostmann (0), Hemschemeier (0), Osei (-).

realisiert durch evolver group