Sieht Rot: Augustdorfs Halblinker Felix Bahrenberg. - © Rouven Theiss
Sieht Rot: Augustdorfs Halblinker Felix Bahrenberg. | © Rouven Theiss

Augustdorf/Hövehof Augustdorf-Hövelhof verliert Vier-Punkte-Spiel

Rouven Theiß

Augustdorf/Hövehof. Die HSG Augustdorf/Hövelhof versinkt immer tiefer im Tabellenkeller der Handball-Oberliga. Im Nachholspiel gegen Aufsteiger TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck setzte es für die als Vorletzter mehr und mehr in die Krise trudelnden Sandhasen eine bittere 31:34 (15:18)-Niederlage. Nach einem frühen 2:0 (2. Spielminute) drehte der Gast aus Bielefeld auf und setzte sich vom 5:5 (Minute 9) auf 9:5 (12.) ab und hielt den Vorsprung bis zur Halbzeit (18:15). In der Kabine schien HSG-Coach Micky Reiners dann die richtigen Worte gefunden zu haben, schließlich sorgte Dusan Maric in der 41. Spielminute wieder für den Gleichstand (21:21). Beim 25:25 sechs Zeigerumdrehungen später gab es dann einen Knackpunkt. Der bis dato acht Mal erfolgreiche Felix Bahrenberg bekam seine dritte Zeitstrafe aufgebrummt, die gleichbedeutend mit der Roten Karte war. Ohne ihren Shooter führte die HSG zwar noch mal mit 28:27 (51.), geriet dann aber mit 28:30 (Minute 54) ins Hintertreffen und verlor schlussendlich mit 31:34. "In der ersten Halbzeit lief in der Deckung überhaupt nichts zusammen. Die Rote Karte war dann sicherlich ein spielentscheidender Faktor. Danach haben wir oft zu früh abgeschlossen und technische Fehler produziert", monierte HSG-Teammanager Udo Schildmann. Zudem kritisierte Schildmann: "Wir schaffen es leider nicht, unsere Trainingsleistungen ins Spiel zu transportieren. Zudem kommt von dem einen oder anderen Spieler einfach zu wenig." ´ Augustdorf/Hövelhof: Weber/Wetzel - Bahrenberg (8), Maric (8/6), Rumniak (6), Schmeckthal (4), Pieper (3), Schmidt (1), Suton (1), Braun, Gräser, Janzen.

realisiert durch evolver group