Das Team der Startgemeinschaft Paderborn: (v. l.) Sebastian Reller, Dominik Günzel, Thomas Kirchhoff, Andreas Trykacz, Felix Pott, Sebastian Steube, Moritz Brüggemann, Marcel Jörgens, Tim Renger und Dominik Kürpick. Es fehlt Marc Lemperle. - © Privat
Das Team der Startgemeinschaft Paderborn: (v. l.) Sebastian Reller, Dominik Günzel, Thomas Kirchhoff, Andreas Trykacz, Felix Pott, Sebastian Steube, Moritz Brüggemann, Marcel Jörgens, Tim Renger und Dominik Kürpick. Es fehlt Marc Lemperle. | © Privat

Paderborn SG Paderborn beendet stolze Serie

Turnen: Im Heimwettkampf der Oberliga muss die Startgemeinschaft Paderborn in eine Niederlage einwilligen. Zuvor wurde in einem Zeitraum von rund anderthalb Jahren in eigener Halle nicht verloren

Paderborn. Die Turner der Startgemeinschaft Paderborn, in dieser Saison Neuling in der Oberliga, hatten in eigener Halle seit über anderthalb Jahren keinen Heimwettkampf mehr verloren. Gegen Mettingen aber musste das Team jetzt leider dem Gegner gratulieren. Mit 219,65:222,35 Punkten ging der Sieg in der höchsten westfälischen Turnliga an die Gäste. Dabei war es ein echtes Wechselbad der Gefühle, denn bis zum letzten Gerät war der Wettkampf in der Andreas-Winter-Sporthalle völlig offen. Letztendlich aber waren individuelle Fehler der Gastgeber entscheidend. Dabei startete der Tag für die Turner der SG Paderborn mit der besten Boden-Leistung der Saison überraschend gut. Marc Lemperle und Marcel Jörgens sorgten für Tageshöchstwertungen am Boden und übertrumpften damit sogar den niederländischen Gastturner der KTS Mettingen. An das Pauschenpferd ging es mit fast zwei Punkten Vorsprung, die jedoch mit zu vielen Stürzen und unsauberen Übungen wieder verspielt wurden. An den Ringen zeigten die Paderborner Turner mit Thomas Kirchhoff, Moritz Brüggemann und Tim Renger drei Wertungen über 13 Punkte, die für das beste Ringeergebnis in dieser Oberliga-Saison sorgten. Es folgte der Sprung. Dort zeigten die beiden Mannschaften ein sehr hohes Niveau mit vielen verschiedenen Übungen. Das glücklichere Ende war auf Seiten der Mettinger, die dieses Gerät am Ende mit einem halben Punkt Vorsprung gewannen. Am vorletzten Gerät, dem Barren, mussten die Paderborner zwar auf einen ihrer Besten verzichten, konnten aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und drei soliden Übungen knapp die Oberhand behalten. Mit einem Punkt Vorsprung für die Paderborner folgte das Reck als letztes Gerät. Auch dort waren die im Vergleich zu den vorherigen Wettkämpfen vielen individuellen Fehler ausschlaggebend für den Triumph der Gäste. "Heute haben wir wieder einmal am Pauschenpferd und am Reck unsere Schwächen offenbart. Trotzdem können wir schon jetzt als Oberliga-Neuling mehr als zufrieden mit dieser Saison sein, die wir mit ein wenig Glück noch in den Top 3 der Liga abschließen können", resümierte Kapitän Felix Pott nach dem vorletzten Wettkampf. In drei Wochen geht es dann zum aktuellen Tabellenführer, der seine turnerischen Ambitionen mit einem Aufstieg in die 3. Bundesliga unterstreichen möchte. Dafür haben sich die Isselhorster zum Saisonbeginn mit dem lettischen WM-Teilnehmer Richards Trams verstärkt. Jedoch werden die Gütersloher auch ohne ausländische Verstärkung kaum zu schlagen sein, denn mit knapp 232 erturnten Punkten im letzten Wettkampf bewegen sie sich außerhalb der Paderborner Schlagweite. Dennoch wollen die Paderstädter versuchen, das eine oder andere Gerät zu gewinnen, um zumindest ein paar Gerätepunkte mit nach Hause zu nehmen.

realisiert durch evolver group