Platz zwei: Pia Piotrowski vom RV Altenautal sicherte sich auf Samira den zweiten Platz in der Dressurprüfung S*. In der Füllersheide fanden die Reitsportler perfekte Bedingungen vor. - © Marc Köppelmann
Platz zwei: Pia Piotrowski vom RV Altenautal sicherte sich auf Samira den zweiten Platz in der Dressurprüfung S*. In der Füllersheide fanden die Reitsportler perfekte Bedingungen vor. | © Marc Köppelmann

Paderborn 2. Dressur-Gala in Paderborn ist ein voller Erfolg

Schon jetzt gibt es positive Signale für eine 3. Gala im kommenden Jahr 2018

Kim Hansmann

Paderborn. Einen ganzen Tag lang hochklassiger Dressurreitsport - das hatte der Reit- und Fahrverein Paderborn auf seiner "Paderborner Dressur Gala" zu bieten. Für die zahlreichen Zuschauer gab es insgesamt vier Prüfungen der Klassen M und S zu bewundern. "Es ist erst das zweite Mal, dass wir wieder ein Dressurturnier ausrichten und in diesem Jahr lief es umso besser", erklärte der 1. Vorsitzende des Vereins, Ulrich Böhne. "Wir sind mit den 120 Nennungen und den vielen Zuschauern sehr zufrieden. Diesmal haben wir sogar eine Prüfung mehr ausgerichtet, und das wurde sehr gut angenommen. Insgesamt war es einfach eine runde Sache", so der 55-Jährige. Böhne gibt ebenfalls einen positiven Ausblick in die Zukunft: "Mit der Unterstützung der Sponsoren würden wir nächstes Jahr auf jeden Fall gerne weitermachen!" Dass auch die Reiter sehr zufrieden waren, ließ sich deutlich spüren. "Hier herrschen sehr gute Bedingungen, besonders die Prüfungshalle ist sehr schön", findet Anja Wilimzig, die in dem großen Dressurviereck in der S*-Dressur den Sieg für den Reit- und Fahrverein Milte-Sassenberg nach Hause reiten konnte. Mit dem siebenjährigen Hengst "Flavis" steppte sie mit insgesamt 885 Punkten - knapp zehn Punkte vor der Zweitplatzierten Pia Piotrowski aus Altenautal - an die Spitze und gewann so den Preis der Kaffeerösterei Benslips. "Es war die erste S-Saison für Flavis, und er hat sich wirklich gut geschlagen. Er ist ein sehr fleißiges Pferd, der eine gute Einstellung zum Lernen hat", erklärt die glückliche 39-Jährige. Ihre Meinung über das Reitturnier teilte auch die Siegerin der S**-Dressur, Carina Bachmann. "Ich bin zum ersten Mal hier und bin wirklich positiv überrascht. Die Bedingungen sind toll, es ist gut besucht und vor allem macht es Spaß, hier zu reiten. Ich komme nächstes Jahr gerne wieder - jetzt erst recht", resümierte die sympathische Reiterin des Reitvereins Kalthof. Die erst 25-Jährige erreichte mit ihrem Wallach "Contador" samt musikalischer Untermalung 776,5 Punkte und sicherte sich so den ersten Rang unter 13 Teilnehmern und den Preis des Opel Autozentrums Fricke in der letzten Prüfung des Tages. Als es um die Frage geht, was ihr Pferd besonders auszeichne, kennt Bachmann nur eine Antwort: "Verlässlichkeit! Er ist immer für mich da und gibt jedes Mal 100 Prozent." 100 Prozent gab an diesem Tag auch Richter Klaus Harms, der alle Teilnehmer zusammen mit zwei anderen Richtern fachgerecht beurteilte. Für den bereits 80-Jährigen war dies das letzte Dressurturnier, auf dem er richtete. Zu diesem Anlass gab es eine exklusive Demonstration für die Zuschauer: Zwischen den beiden S-Dressuren erklärte Harms, worauf er als Richter besonders achtet. Mithilfe von drei freiwilligen Reitern zeigte er anschaulich die verschiedenen Lektionen einer M- und S-Dressur und machte deutlich, dass "diese Übungen wichtig für alle Pferde sind". Auch für Laien wurde beispielsweise der Unterschied zwischen versammeltem und starkem Trab, aber auch Lektionen wie Traversalen und Galoppwechsel verständlich erörtert. "Wir wollen als Richter zufriedene Pferde sehen, welche diese Lektionen mit Leichtigkeit ausführen und dabei einen schönen Ausdruck haben", zog Harms am Ende der Vorstellung als Fazit. Auch Ulrich Böhne ergriff noch einmal das Wort: "Klaus Harms war eine Bereicherung für unser Turnier. Wir möchten uns ganz herzlich bei ihm bedanken und wünschen ihm nach erfolgreichen 50 Jahren als Richter alles Gute."

realisiert durch evolver group