Die Zeiten sind vorbei: Thomas Cooper (r.) konnte bei den Uni Baskets Paderborn die Erwartungen nicht erfüllen. Trainer Uli Naechster sucht einen neuen Guard. - © Marc Köppelmann
Die Zeiten sind vorbei: Thomas Cooper (r.) konnte bei den Uni Baskets Paderborn die Erwartungen nicht erfüllen. Trainer Uli Naechster sucht einen neuen Guard. | © Marc Köppelmann

Paderborn Zweitligist Paderborn sucht einen neuen Spieler

Der könnte in der Heimpartie gegen Trier am Samstag der nächsten Woche debütieren

Jochem Schulze

Paderborn. Die Uni Baskets Paderborn haben in der 2. Basketball-Bundesliga zwei Heimpartien in Folge. Am morgigen Samstag (Anwurf 19.30 Uhr) kommen die Rheinstars Köln ins Sportzentrum. Eine Woche später, am Samstag, 18. November, ebenfalls ab 19.30 Uhr, stellen sich die Gladiators Trier am Maspernplatz vor. In diesem Spiel soll dann auch der Nachfolger von Thomas Cooper debütieren. Nachdem sich die Baskets von dem erst im Sommer verpflichteten US-Amerikaner getrennt haben, ist die Suche nach einem Ersatzmann längst angelaufen. "Wir haben ein halbes Dutzend Akteure auf dem Zettel", sagt Baskets-Cheftrainer Uli Naechster. Der hat ein klares Anforderungsprofil erstellt. "Wir suchen einen Mann, der möglichst auch Zweitligaerfahrung aufweist. Zudem muss er nicht nur sportlich, sondern auch menschlich zu uns passen", erklärt der Coach. Der würde sich freuen, wenn der Novize möglichst bereits zu Beginn der kommenden Woche einfliegen könnte. In der Pressekonferenz vor dem Köln-Spiel konkretisierte Naechster auch noch die Gründe, die zur Trennung von Cooper geführt hatten. "Wir haben bei Thomas keine Steigerung mehr gesehen und hatten eher den Eindruck, dass er zuletzt einen Schritt zurück gemacht hatte", erläuterte der 34-Jährige die Ergebnisse eines Gesprächs mit dem Beirat und Geschäftsführer Dominik Meyer, das nach der ernüchternden Leistung bei der 53:67-Niederlage in Hanau stattgefunden hatte. "Wenn wir weiterhin eine Chance auf das Erreichen der Play-Off-Runde haben wollen, müssen wir uns auf der Position von Thomas qualitativ verbessern", stellte Nechster gestern klar, nahm in diesem Zusammenhang jedoch auch alle verbliebenen Akteure in die Pflicht. "Ich erwarte in der Heimpartie gegen Köln eine klare Reaktion. Wir müssen grundlegend anders auftreten und das dem Publikum auch zeigen", sagt Naechster. Als Blaupause für die Nachverpflichtung darf Matt Vest gelten. Der Guard war im Herbst 2015 als Nachfolger von Mangisto Arop gekommen und erwies sich als Glücksgriff. Im Sommer wechselte der US-Amerikaner zum Ligakonkurrenten Köln. Mit den Rheinstars kehrt er am Samstag ins Sportzentrum zurück.

realisiert durch evolver group